Corona: Mehr Schulbusse im Ostalbkreis eingesetzt

Inzwischen fahren auf 38 Linien sogenannte Verstärkerbusse. Welche Linien verstärkt werden
  • Foto: opo

Aalen. Der Ostalbkreis und OstalbMobil haben nach den Herbstferien weitere „Verstärkerbusse“ für die Schülerbeförderung eingesetzt. Das teilt das Landratsamt am Montagmorgen in einer Pressemitteilung mit. Inzwischen fahren auf 38 Linien im Landkreis sogenannte Verstärkerbusse, damit Schülerinnen und Schüler während der Corona-Pandemie mehr Abstand wahren können.

Kurz vor Ende der Sommerferien hatte das Land das Corona-Sonderprogramm Schulbusse aufgelegt. Angesichts der deutlich gestiegenen Infektionszahlen hat das Land das Sonderprogramm im Oktober zusätzlich aufgestockt.

Aufgrund der steigenden Corona-Risiken im Ostalbkreis bittet Landrat Dr. Joachim Bläse die Schülerinnen und Schüler, die Verstärkerbusse entsprechend zu nutzen. Das Fahrpersonal weise die Schülerinnen und Schüler auf nachfolgende Verstärkerbusse hin, damit nicht alle gleich „in den ersten Bus“ drängen, während der direkt folgende Bus nur wenig genutzt werde.

Weitere Hinweise gewünscht: „Die Verstärkerbusse dienen der Entzerrung der Schülerströme zu den Spitzenzeiten. Durch die große Zahl an schon eingerichteten Verstärkerfahrten werden im Raum Aalen 16 Buslinien entlastet. Im Raum Schwäbisch Gmünd erfolgt die Verbesserung für insgesamt 14 und im Raum Ellwangen für derzeit acht Buslinien“, informiert der Landrat. „Wir sind aber weiterhin auf Hinweise der Schüler, Eltern und Schulen angewiesen, um weitere notwendige Verstärkerfahrten zu erheben und gegebenenfalls zu organisieren, soweit noch weitere Busse und vor allem Fahrer verfügbar sind.“ Denn die Zahl der verfügbaren Busse und insbesondere des Fahrpersonals ist nicht nur im Ostalbkreis, sondern landesweit begrenzt.

Weitere Bedarfe bittet die Landkreisverwaltung an die Telefonnummer (07361) 503-5480 beim Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Nachhaltige Mobilität, zu melden. Nach kurzfristiger Zählung der Fahrgastzahlen könnten dann noch weitere Zusatzfahrten eingerichtet werden.

Im Einzelnen werden die Verstärkerbusse zur Entlastung folgender Linien eingesetzt:

1. Aalen, ZOB - Aalen, BSZ zur 1. Stunde
2. Aalen, BSZ - Westhausen - Lauchheim nach der 6. Stunde
3. Wasseralfingen - Westhausen - Lauchheim nach der 6. Stunde
4. Fachsenfeld - Dewangen - Abtsgmünd zur 1. Stunde
5. Fachsenfeld - Dewangen - Abtsgmünd zur 2. Stunde
6. Abtsgmünd - Dewangen - Fachsenfeld - Dewangen nach der 6. Stunde
7. Abtsgmünd - Hüttlingen nach der 9. Stunde
8. Ebnat - Oberkochen zur 1. Stunde
9. Oberkochen - Ebnat nach der 6. Stunde
10. Neresheim - Ohmenheim nach der 6. Stunde
11. Neresheim-Auernheim-Steinweiler-Kleinkuchen-Großkuchen nach der 6. Stunde
12. Nattheim-Dischingen-Neresheim zur 1. Stunde
13. Neresheim-Dischingen-Nattheim nach der 6. Stunde
14. Neresheim-Dischingen-Nattheim nach der 8. Stunde
15. Demmingen-Dischingen-Neresheim zur 1. Stunde
16. Neresheim-Dischingen-Neresheim nach der 6. Stunde 
17. Heubach - Lautern - Mögglingen - Essingen zur 1. Stunde
18. Schwäbisch Gmünd, ZOB - Schwäbisch Gmünd, BSZ zur 1. Stunde
19. Degenfeld - Schwäbisch Gmünd zur 2. Stunde
20. Wißgoldingen - Straßdorf - Waldstetten zur 1. Stunde
21. Straßdorf - Waldstetten zur 2. Stunde
22. Hussenhofen - Schwäbisch Gmünd nach der 8. Stunde
23. Schwäbisch Gmünd - Herlikofen nach der 6. Stunde
24. Mutlangen - Iggingen - Herlikofen nach der 6. Stunde
25. Leinzell - Ruppertshofen nach der 8. Stunde
26. Schwäbisch Gmünd - Straßdorf nach der 6. Stunde
27. Schwäbisch Gmünd - Straßdorf nach der 9. Stunde
28. Spraitbach - Mutlangen - Schwäbisch Gmünd zur 1. Stunde
29. Schwäbisch Gmünd - Hussenhofen - Iggingen nach der 6. Stunde
30. Leinzell, Schulzentrum - Heuchlingen - Schechingen nach der 8. Stunde
31. Dinkelsbühl - Wört - Ellenberg - Ellwangen zur 1. Stunde
32. Ellwangen - Ellenberg - Wört - Dinkelsbühl nach der 6. Stunde
33. Röhlingen - Ellwangen zur 1. Stunde
34. Ellwangen - Röhlingen nach der 6. Stunde
35. Jagstzell - Ellwangen zur 1. Stunde
36. Ellwangen - Jagstzell nach der 6. Stunde
37. Rosenberg - Ellwangen zur 1. Stunde
38. Lauchheim - Bopfingen zur 1. Stunde

Die Landkreisverwaltung weist nochmals auf die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Bus und Bahn und an Haltestellen sowie Bahnsteigen hin. Dank dieser Maßnahmen seien öffentliche Verkehrsmittel bislang unauffällig hinsichtlich des Infektionsgeschehens. 

Mit den Busunternehmen, aber auch mit den Schulleitungen ist die Landkreisverwaltung in einem engen Austausch, vor allem mit dem Ziel, die Schulanfangszeiten zu flexibilisieren. Außerdem werden gemeinsam die bereits getroffenen Maßnahmen und deren Wirkung beobachtet, bewertet und erforderlichenfalls angepasst.

Hintergrund: Das Verkehrsministerium Badem-Württemberg hatte mit dem Landkreistag vereinbart, die Landesförderung für die Bestellung zusätzlicher Busse für den Schülerverkehr auf 95 Prozent auszuweiten und vermehrt Verstärkerbusse fahren zu lassen. Bislang förderte das Land die Bestellung weiterer Schulbusse mit 80 Prozent, wenn in den regulären Busse 100 Prozent der Sitzplätze und mehr als 40 Prozent der Stehplätze besetzt waren. Der nun erhöhte Fördersatz soll ab jetzt gelten, wenn in normalen Linienbussen die Sitzplätze regelmäßig nicht ausreichen. Bei Niederflurbussen mit geringer Sitzplatzzahl, wie sie häufig in Stadt- aber zunehmend auch in Umlandverkehren zum Einsatz kommen, werden Zusatzbusse gefördert, wenn mehr als 20 Prozent der zulässigen Stehplätze regelmäßig belegt sind.

© Gmünder Tagespost 09.11.2020 08:35
4475 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy