Damit die Angst uns nicht handlungsunfähig macht

Zur Corona-Pandemie:

Was macht es mit uns Menschen, wenn wir stets darauf bedacht sein müssen, alle Corona- Maßnahmen-Regeln zu befolgen und an die zu denken, die gerade aktuell sind? Aus der Angst von anderen Mitbürgern beleidigt, beschimpft, vielleicht sogar verraten zu werden? Mit der Angst vor Strafen und Polizeigewalt? Angst, das falsche zu denken oder Dinge zu hinterfragen? Unsere Lebensenergie zieht sich zusammen, alles wird reduziert und heruntergefahren, der Atem wird flach und schnell, die Muskeln spannen sich an.
Wenn der Körper sich nicht mehr entspannen kann, wird er schwach und zieht sich zurück, einige rutschen in die Depression, oder sie werden aggressiv gegen sich selbst oder andere. Wenn die Angst handlungsunfähig macht und gehorsam, folgen wir nur noch den Anweisungen. Wie viel bleibt uns dann noch von unserem eigenen Leben?

Um da wieder herauszukommen, fragen Sie sich am besten, welchen Werten und Zielen sie vor Corona nachgegangen sind und was ihr Leben erfreut und bereichert hat. Was tut Ihnen gut? Dieses Wissen zeigt Ihnen Handlungswege auf, die auch in der Krise für Sie machbar werden können. Handlungsfähigkeit hilft, die Angst zu überwinden und wieder in die eigene Kraft zu kommen. Vielleicht legen Sie einen medienfreien Tag ein.
Sie müssen nichts glauben, probieren Sie es einfach aus und überzeugen Sie sich selbst und nutzen Sie das, was Ihnen guttut. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild und gestalten Sie Ihr Leben frei, dort wo es möglich ist.
Finden Sie Aufgaben, die Sie rufen und Ihre Stärken wecken. Nutzen wir die Freiheit, die wir noch haben. Atmen Sie frei, so oft es Ihnen möglich ist und Sie es sich erlauben können. Das versorgt ihre Zellen, vor allem Ihre Gehirnzellen mit Sauerstoff. Es befreit, beruhigt und schenkt Ihnen wieder neue Lebenskraft. Machen Sie das Beste für sich.

© Gmünder Tagespost 20.11.2020 20:01
1561 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Hans-Jürgen Pfitzenmaier schrieb am 22.11.2020 um 15:22

...

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 5
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Karin Hofmann

Hans-Jürgen Pfitzenmaier schrieb am 22.11.2020 um 15:22

So einen Stuss wird man nur anonym los, das ist der Gipfel der Dummheit. Geben Sie wenigstens Ihren Namen preis, dass Sie im Jahr 2021 erlöst und untergebracht werden können. Dieser Dreck dürfte in Medien, die auf der falschen Seite stehen, nicht veröffentlicht werden.

Sehr geehrter Herr Pfitzenmaier,

C H A P E A U   ! ! !

Aber: EM ist bekannt für seine desaströsen, weltuntergangsmässigen Aussagen. Er sollte sich unbedingt von Frau Jäger behandeln lassen, die in Alfdorf eine private "neue-Heilweisen-Praxis" mit Sterbebegleitung und ganzheitlicher "Traumata-Auflösung" betreibt.

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

EM schrieb am 22.11.2020 um 11:32

Liebe Frau Jäger,

lassen Sie sich nicht von Ihrem Weg abbringen. Die nächsten 2 Monate werden die Welt - ausgehend von den erschütternden Fakten in Zusammenhang mit der US-Wahl - in eine tiefe Krise stürzen.

Die Menschen in den sogenannten Demokratien werden schmerzlich erkennen müssen, dass unsere Politiker in den letzten Jahrzehnten nicht den Bürgern sondern anderen Mächten gedient und die Medien auf der falsche Seite gestanden haben. In Kombination mit dem unausweichlichen wirtschaftlichen Absturz in 2021 ergibt sich eine schwere nationale Depression in einem unvorstellbaren Ausmaß. Ein kollektiver Burnout! Da helfen dann auch keine Psychologen und auch keine Medikamente. In diesem Sinne genießen wir diesen wunderschönen Sonntag an der frischen Luft!

WER IN DER DEMOKRATIE SCHLÄFT, WACHT IN EINER DIKTATUR AUF...

So einen Stuss wird man nur anonym los, das ist der Gipfel der Dummheit. Geben Sie wenigstens Ihren Namen preis, dass Sie im Jahr 2021 erlöst und untergebracht werden können. Dieser Dreck dürfte in Medien, die auf der falschen Seite stehen, nicht veröffentlicht werden.

EM

Karin Hofmann schrieb am 21.11.2020 um 10:50

Hallo Frau Jäger aus ALFDORF,

Sie schreiben:

"was macht es mit uns Menschen, wenn wir stets darauf bedacht sein müssen alle Corona-Maßnahmen zu befolgen und an die zu denken, die gerade aktuell sind? Aus Angst von anderen Mitbürgern beleidigt, beschimpft, vielleicht sogar verraten zu werden? Mit der Angst vor Strafen und Polizeigewalt? Angst das falsche zu denken oder Dinge zu hinterfragen? Unsere Lebensenergie zieht sich zusammen, alles wird reduziert und heruntergefahren, der Atem wird flach und schnell, die Muskeln spannen sich an. Wenn der Körper sich nicht mehr entspannen kann, wird er schwach und zieht sich zurück, einige rutschen in die Depression oder werden aggressiv. Was bleibt uns da noch von unserem eigenen Leben"?

Ihre Angst vor Polizeigewalt, Strafen, Beleidigungen, Beschimpfungen, Ihre gesundheitlichen Probleme...dies alles muss nicht sein. Sie können verändern, indem Sie sich an die bestehenden Conora-Regeln halten, eine Maske aufsetzen und einfach GLAUBEN, daß es Conora gibt und die Regeln zu unserer aller Schutz für einige Zeit eingehalten werden MÜSSEN. Dann fallen Ihre ganzen Probleme weg.

Für Ihre Angstzustände empfehle ich einen Psychologen der Ihr "Traumata" auflöst und mit Ihnen erarbeitet einfach loszulassen und ZU AKZEPTIEREN. Wegen des "Verfolgungswahns" und zur Diagnosestellung dieser psychischen Erkrankung empfehle ich Ihnen sich an einen Spezialisten zu wenden. Man kann heute mit Medikamenten sehr viel erreichen.  

Aber wahrscheinlich werden Sie dazu keine Zeit haben: Am Samstag, 28.11. steht ja die nächste Alfdorfer Anti-Conora-Demonstration mit Innenstadtumrundung und Rebellion am Greutplatz in Aalen an. Ich vermute mal, an diesem Tag werden Sie fit, stark und ohne Depression sein. Und - JA - Sie können sich dort auf viel Polizeipräsenz und Gegendemonstranten einstellen!

WAS IST DAS GEGENTEIL VON  C H A P E A U  ???

EM

Liebe Frau Jäger,

lassen Sie sich nicht von Ihrem Weg abbringen. Die nächsten 2 Monate werden die Welt - ausgehend von den erschütternden Fakten in Zusammenhang mit der US-Wahl - in eine tiefe Krise stürzen.

Die Menschen in den sogenannten Demokratien werden schmerzlich erkennen müssen, dass unsere Politiker in den letzten Jahrzehnten nicht den Bürgern sondern anderen Mächten gedient und die Medien auf der falsche Seite gestanden haben. In Kombination mit dem unausweichlichen wirtschaftlichen Absturz in 2021 ergibt sich eine schwere nationale Depression in einem unvorstellbaren Ausmaß. Ein kollektiver Burnout! Da helfen dann auch keine Psychologen und auch keine Medikamente. In diesem Sinne genießen wir diesen wunderschönen Sonntag an der frischen Luft!

WER IN DER DEMOKRATIE SCHLÄFT, WACHT IN EINER DIKTATUR AUF...

Hans-Jürgen Pfitzenmaier

Karin Hofmann schrieb am 21.11.2020 um 10:50

Hallo Frau Jäger aus ALFDORF,

Sie schreiben:

"was macht es mit uns Menschen, wenn wir stets darauf bedacht sein müssen alle Corona-Maßnahmen zu befolgen und an die zu denken, die gerade aktuell sind? Aus Angst von anderen Mitbürgern beleidigt, beschimpft, vielleicht sogar verraten zu werden? Mit der Angst vor Strafen und Polizeigewalt? Angst das falsche zu denken oder Dinge zu hinterfragen? Unsere Lebensenergie zieht sich zusammen, alles wird reduziert und heruntergefahren, der Atem wird flach und schnell, die Muskeln spannen sich an. Wenn der Körper sich nicht mehr entspannen kann, wird er schwach und zieht sich zurück, einige rutschen in die Depression oder werden aggressiv. Was bleibt uns da noch von unserem eigenen Leben"?

Ihre Angst vor Polizeigewalt, Strafen, Beleidigungen, Beschimpfungen, Ihre gesundheitlichen Probleme...dies alles muss nicht sein. Sie können verändern, indem Sie sich an die bestehenden Conora-Regeln halten, eine Maske aufsetzen und einfach GLAUBEN, daß es Conora gibt und die Regeln zu unserer aller Schutz für einige Zeit eingehalten werden MÜSSEN. Dann fallen Ihre ganzen Probleme weg.

Für Ihre Angstzustände empfehle ich einen Psychologen der Ihr "Traumata" auflöst und mit Ihnen erarbeitet einfach loszulassen und ZU AKZEPTIEREN. Wegen des "Verfolgungswahns" und zur Diagnosestellung dieser psychischen Erkrankung empfehle ich Ihnen sich an einen Spezialisten zu wenden. Man kann heute mit Medikamenten sehr viel erreichen.  

Aber wahrscheinlich werden Sie dazu keine Zeit haben: Am Samstag, 28.11. steht ja die nächste Alfdorfer Anti-Conora-Demonstration mit Innenstadtumrundung und Rebellion am Greutplatz in Aalen an. Ich vermute mal, an diesem Tag werden Sie fit, stark und ohne Depression sein. Und - JA - Sie können sich dort auf viel Polizeipräsenz und Gegendemonstranten einstellen!

Hallo Frau Hofmann, jetzt haben Sie alles wieder gutgemacht!!

Karin Hofmann

Hallo Frau Jäger aus ALFDORF,

Sie schreiben:

"was macht es mit uns Menschen, wenn wir stets darauf bedacht sein müssen alle Corona-Maßnahmen zu befolgen und an die zu denken, die gerade aktuell sind? Aus Angst von anderen Mitbürgern beleidigt, beschimpft, vielleicht sogar verraten zu werden? Mit der Angst vor Strafen und Polizeigewalt? Angst das falsche zu denken oder Dinge zu hinterfragen? Unsere Lebensenergie zieht sich zusammen, alles wird reduziert und heruntergefahren, der Atem wird flach und schnell, die Muskeln spannen sich an. Wenn der Körper sich nicht mehr entspannen kann, wird er schwach und zieht sich zurück, einige rutschen in die Depression oder werden aggressiv. Was bleibt uns da noch von unserem eigenen Leben"?

Ihre Angst vor Polizeigewalt, Strafen, Beleidigungen, Beschimpfungen, Ihre gesundheitlichen Probleme...dies alles muss nicht sein. Sie können verändern, indem Sie sich an die bestehenden Conora-Regeln halten, eine Maske aufsetzen und einfach GLAUBEN, daß es Conora gibt und die Regeln zu unserer aller Schutz für einige Zeit eingehalten werden MÜSSEN. Dann fallen Ihre ganzen Probleme weg.

Für Ihre Angstzustände empfehle ich einen Psychologen der Ihr "Traumata" auflöst und mit Ihnen erarbeitet einfach loszulassen und ZU AKZEPTIEREN. Wegen des "Verfolgungswahns" und zur Diagnosestellung dieser psychischen Erkrankung empfehle ich Ihnen sich an einen Spezialisten zu wenden. Man kann heute mit Medikamenten sehr viel erreichen.  

Aber wahrscheinlich werden Sie dazu keine Zeit haben: Am Samstag, 28.11. steht ja die nächste Alfdorfer Anti-Conora-Demonstration mit Innenstadtumrundung und Rebellion am Greutplatz in Aalen an. Ich vermute mal, an diesem Tag werden Sie fit, stark und ohne Depression sein. Und - JA - Sie können sich dort auf viel Polizeipräsenz und Gegendemonstranten einstellen!

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy