Lesermeinung

Zum Leserbrief „Schulschwänzer finden Gehör“ vom 18. November:

Zuerst einmal zum Begriff „Schulschwänzer“, den der Leserbriefschreiber auf die Fridays-for-future-Ikonen Greta Thunberg und Luisa Neubauer verwendet. Fridays for future machen sogenannte Schulstreiks, diese schon längst meist freitagnachmittags, wenn sowieso keine Schule ist. Es handelt sich also keineswegs um Versager und Faulenzer. Luisa Neubauer ist Tochter einer Krankenschwester, sie als “neureich“ zu bezeichnen finde ich unverschämt. Außerdem leugnet der Leserbriefschreiber den wissenschaftlichen Beweis für ein CO2-Problem in Bezug auf das Klima. Damit befindet er sich mit dem noch amtierenden amerikanischen Präsidenten in „bester“ Gesellschaft. Dieses kann man nur mit Corona-Leugnern vergleichen, die bezweifeln, dass das eine gefährliche Krankheit ist. Es gibt für alle wissenschaftlichen Erkenntnisse vereinzelte Wissenschaftler, die das Mehrheitswissen bezweifeln bzw. leugnen. Jahrelang wurde und wird die „sichere“ Atomenergie und ebenso die aus Kohlen gewonnene Energie sowie Kerosin mit Milliarden subventioniert. Dieses zum Vorteil weniger großer Energiekonzerne. Wenn diese Subventionen konsequent für die Erzeugung umweltfreundlicher Energie verwendet würden, wäre eine CO2-Steuer weniger schmerzhaft oder hinfällig. Im Gegensatz zum Leserbriefschreiber bin ich froh, dass es kritische und politisch engagierte und zum Handeln bereite junge Menschen gibt.

© Gmünder Tagespost 22.11.2020 17:55
1107 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Karin Hofmann schrieb am 22.11.2020 um 21:00...
Platz 1 auf der Liste der größten CO2-Schleudern unter den Politiker-Dienstwagen nimmt der Mercedes S500 von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ein.
...

Ursula „Ulla“ Schmidt ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von Januar 2001 bis zum Oktober 2009 Bundesministerin für Gesundheit (2002 bis 2005 auch für Soziale Sicherung) und ist mit acht Jahren und neun Monaten Amtszeit die bisher am längsten amtierende Bundesministerin für Gesundheit.

( Aus Wikipedia )

In my humble opinion

Luisa Neubauer wuchs in Hamburg-Iserbrook als jüngstes von vier Geschwistern auf. Ihre Mutter ist Krankenschwester. Ihre Großmutter, die sie als ihr großes Vorbild sieht, war zeitweise mit Feiko Reemtsma verheiratet. Ihre Großmutter engagierte sich in der Anti-Atomkraft-Bewegung der 1980er Jahre, sensibilisierte sie für das Klimaproblem und übertrug ihr ihren Anteil an der taz-Genossenschaft. Zwei ihrer drei älteren Geschwister leben in London. Ihre Cousine Carla Reemtsma gehört ebenfalls zu den Führungsfiguren von Fridays for Future in Deutschland.
( Aus Wikipedia )

Vielleicht ist 'neureich' ja nicht das passende Wort für dieses gesellschaftliche Umfeld.

Karin Hofmann

Sehr geehrte Frau Geiger,

darf ich Sie fragen welches Auto/welche Autos Sie und Ihre Familie fahren?

Darf ich Sie fragen ob Sie mit dem Rad oder dem Auto zum Einkaufen/zur Arbeit fahren oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Darf ich Sie fragen, ob Sie Sonnenkollektoren auf Ihrem Hausdach installiert haben? 

Darf ich Sie fragen, wann Sie Ihre letzte Flugreise gemacht haben?

Das sind ernstgemeinte Fragen und ich erhoffe mir eine Antwort, vielleicht kann ich noch etwas lernen.

Das sind die Limousinen unserer Politiker und ihr hoher CO2-Ausstoss:

Umweltminister der Länder wie Ottmar Bernhard (Bayern, CSU), Hans-Heinrich Sander (Niedersachsen, FDP), Volker Sklenar (Thüringen, CDU) und Eckhard Uhlenberg (Nordrhein-Westfalen, CDU) machen da keine Ausnahme. Sie fahren in 300-PS-Limousinen durchs Land, die bis zu 249 Gramm CO2 pro Kilometer rauspusten.

Platz 1 auf der Liste der größten CO2-Schleudern unter den Politiker-Dienstwagen nimmt der Mercedes S500 von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ein. Der 388 PS-Koloss hat einen CO2-Ausstoß von 286 Gramm. Gleich danach kommt der BMW 750 i des thüringischen Regierungschefs Dieter Althaus (CDU) mit einem Wert von 271 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer.

Ach, einer wurde vergessen: Herr Kretschmann von den GRÜNEN ist fast der grösste SÜNDER und hat 447 PS! Sie finden seinen Dienstwagen hier an 16. Stelle:

https://www.autobild.de/bilder/co2-werte-der-politiker-dienstwagen-2018--13182465.html#bild16

Von den täglichen Kerosin-Flügen mit Fliegern mal schnell von Bonn nach Berlin und mit Regierungsmaschinen mal schnell ins Ausland ganz zu schweigen. Dies ist der Dienstwagen von Frau Merkel:

https://rp-online.de/leben/auto/news/die-autos-der-deutschen-bundeskanzler_bid-11115463#16

Die sich nicht geschämt hat Greta Thunberg zu empfangen. Überzeugen konnte die "IKONE" Greta sie wohl klimaschutzmässig nicht.

Sind diese Politiker für uns ein gutes Beispiel um IHREN Klimazielen zu folgen? 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy