Lesermeinung

Wichtiger Umweltgedanke

In vielen Hobbygärten sieht man im Dunkeln LED-Lampen leuchten. Diese moderne, kostengünstige Zierde ist für Insekten gefährlich. Sie werden vom Licht angezogen, irritiert und sterben entkräftet.

An der Universität Hohenheim haben Wissenschaftler erforscht, welche katastrophalen Folgen das Aussterben von Insekten für die Menschheit hätte. Durch das Fehlen der Insekten werden viele Pflanzen nicht mehr bestäubt und bringen dann keine Früchte mehr hervor. Allein in Deutschland entstünde dadurch ein Schaden von Milliarden Euro.

Für den Gärtner ist es ein Leichtes, beim abendlichen Verlassen des Gartens die Lichter zu löschen, sodass in der natürlichen Dunkelheit die Tiere in Sicherheit sind.

© Gmünder Tagespost 25.11.2020 18:54
1685 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

W Dan

Karin Hofmann schrieb am 02.12.2020 um 18:52

Hallo W Dan,

ja, sie sind alle noch da, manchmal versteckt hinter Wolken, Jupiter und Saturn nähern sich einander und erscheinen wie ein heller Doppelstern im Dezember. Und: Es sind sogar noch "Sterne" dazugekommen. "Mama", fragt das Kind "schau mal den am hellsten leuchtenden Stern" und "schau mal, den da drüben und diese ganze Sternenkette dort, wie heissen diese Sterne"? Mama weiss alles:

"Das sind keine Sterne, das sind alles Satelliten, USA hat 1400 und China 400 hochgeschossen".

Wenn Sie mit diesen künstlichen Sternen zufrieden sind dann ist alles gut, ich würde gerne die richtigen Sterne sehen.

Karin Hofmann

W Dan schrieb am 26.11.2020 um 20:13

Ich würde es jetzt nicht an den Insekten festmachen,

aber haben sie bei wolkenlosem Nachthimmel schon mal Richtung oben geschaut und versucht Sterne zusehen, man bekommt den Eindruck die Sterne werden auch immer weniger.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung

Hallo W Dan,

ja, sie sind alle noch da, manchmal versteckt hinter Wolken, Jupiter und Saturn nähern sich einander und erscheinen wie ein heller Doppelstern im Dezember. Und: Es sind sogar noch "Sterne" dazugekommen. "Mama", fragt das Kind "schau mal den am hellsten leuchtenden Stern" und "schau mal, den da drüben und diese ganze Sternenkette dort, wie heissen diese Sterne"? Mama weiss alles:

"Das sind keine Sterne, das sind alles Satelliten, USA hat 1400 und China 400 hochgeschossen".

W Dan

Karin Hofmann schrieb am 25.11.2020 um 23:13

Sehr geehrte Frau Späh,

sind jetzt noch Bienen nach den ersten Frösten unterwegs zum Bestäuben der Blüten? Bienen sterben wegen LED-Lichter im Vorgarten aus?

Bitte lassen Sie uns doch in unseren privaten, kleinen Vorgärten, gerade jetzt in der vorweihnachtlichen Zeit/der Zeit des Lichts und der Hoffnung, unsere paar LED-Lichter, auch an den Fenstern und wenden Sie sich an die Städte und Gemeinden. Um dem Insektensterben entgegenzutreten könnten Sie dort den Vorschlag machen alle Strassenlichter, Ampeln und die Weihnachtsbeleuchtung in Fußgängerzonen und die der leuchtenden Tannenbäume in den Städten ab Dunkelwerden/17 Uhr auszuschalten. Im Sommer dann ab 22 Uhr. Denn gerade im Sommer habe auch ich festgestellt, wieviel tote Insekten an den Straßenlaternen in ruhigen, grünen Wohngebieten hängen und sterben. Viel Glück! 

Ich würde es jetzt nicht an den Insekten festmachen,

aber haben sie bei wolkenlosem Nachthimmel schon mal Richtung oben geschaut und versucht Sterne zusehen, man bekommt den Eindruck die Sterne werden auch immer weniger.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung

Karin Hofmann

Sehr geehrte Frau Späh,

sind jetzt noch Bienen nach den ersten Frösten unterwegs zum Bestäuben der Blüten? Bienen sterben wegen LED-Lichter im Vorgarten aus?

Bitte lassen Sie uns doch in unseren privaten, kleinen Vorgärten, gerade jetzt in der vorweihnachtlichen Zeit/der Zeit des Lichts und der Hoffnung, unsere paar LED-Lichter, auch an den Fenstern und wenden Sie sich an die Städte und Gemeinden. Um dem Insektensterben entgegenzutreten könnten Sie dort den Vorschlag machen alle Strassenlichter, Ampeln und die Weihnachtsbeleuchtung in Fußgängerzonen und die der leuchtenden Tannenbäume in den Städten ab Dunkelwerden/17 Uhr auszuschalten. Im Sommer dann ab 22 Uhr. Denn gerade im Sommer habe auch ich festgestellt, wieviel tote Insekten an den Straßenlaternen in ruhigen, grünen Wohngebieten hängen und sterben. Viel Glück! 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy