Chronik eines beginnenden Krieges

In seiner bissigen Gesellschaftssatire zeigt Pierre Lemaitre, was zwei Soldaten in Frankreich zusammenschweißt.
  • : Spiegel unseres Schmerzes. Übersetzt von Tobias Scheffel. Klett-Cotta, 480 Seiten, 24 Euro. Foto: Klett-Cotta
Bevor die deutschen Truppen im Juni 1940 in Paris einmarschierten, passierten in der französischen Hauptstadt seltsame Dinge. Zum Beispiel vernichtete die Banque de France ihren Geldschatz. Müllmänner packten säckeweise Tausend-Francs-Scheine zusammen und verbrannten sie. „Ein einziger Tausend-Francs-Schein entsprach ungefähr einem Monatsgehalt“, stellt der Mobilgardist Fernand konsterniert fest.

Die historisch dokumentierte Aktion gehört zu den vielen Skurrilitäten, mit denen Pierre Lemaitre seinen Roman „Spiegel unseres Schmerzes“ würzt. Er musste dafür gar nicht weit suchen, schließlich wies der Kriegsbeginn in Frankreich zahlreiche romaneske Begebenheiten auf – die Grausamkeiten kamen erst später. Nicht zufällig wird diese Periode in Frankreich auch „drôle de guerre“ genannt, „komischer Krieg“. Denn die ersten neun Monate des Zweiten Weltkriegs waren für die Franzosen ein endloser Sitzkrieg. Man wartete auf die Deutschen an der Maginot-Linie und nichts passierte.

In Lemaitres Roman versuchen die beiden Soldaten Gabriel und Raoul jeder auf seine Art mit der grassierenden Langeweile fertig zu werden. Gabriel, im zivilen Leben Mathematiklehrer, sieht sein Heil in einer Beförderung, die ihn aus der Bunkeranlage befreit. Der Lebenskünstler Raoul verlegt sich auf einträgliche Schmuggelgeschäfte. Als die Deutschen schließlich kommen, gelingt den beiden im allgemeinen Durcheinander die Flucht und sie werden zu einer Schicksalsgemeinschaft.

Prix Goncourt für ersten Band

Mit „Spiegel unseres Schmerzes“ schließt Lemaitre seine Trilogie „Die Kinder der Katastrophe“ ab, sein viel gelobtes großes Gesellschaftsporträt Frankreichs über die Zwischenkriegszeit. Der erste Band „Wir sehen uns da oben“ war ein Sensationserfolg, wurde 2013 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Darin erzählt Lemaitre anhand zweier bester Freunde von den Versehrten des Ersten Weltkriegs. Um Bankenexzesse und Skandale am Vorabend des Zweiten Weltkriegs geht es in dem mittleren Band „Die Farben des Feuers“.

Der abschließende Roman schildert nun den Beginn des Krieges als Mischung aus Schmierenkomödie und Drama. Lemaitres (69) Chronik eines Zusammenbruchs wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die er am Ende kunstvoll zusammenführt. Sibylle Peine
© Südwest Presse 13.01.2021 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy