Leserbrief

Zur Radwegesituation

Man soll ja als Radfahrer, selbst wenn man vorwiegend in Gmünd unterwegs ist, nicht immer schimpfen. Deshalb will ich mit einem Lob beginnen, nämlich der beiden neuen Radwege längsseits der nun sanierten Remsbrücke (zwischen Media Markt und Kaufland), auch wenn diese ohne die Intervention der Linkenfraktion vermutlich „vergessen“ worden wären. Schimpfen muss man aber über die Umsetzung der Zufahrt zu diesen neuen Radwegen. Die mutet nämlich beinahe wie ein (...) Schildbürgerstreich an, da (...) eine schlechtere Lösung kaum denkbar gewesen wäre (...). Es ist nämlich sowohl stadtein- wie stadtauswärts jeweils eine 90-Grad-Kurve erforderlich, um auf die jetzt verpflichtenden (im Winter allerdings nur, wenn diese geräumt würden) Radwege zu gelangen und dies unmittelbar nachdem man mit (...) Schwung aus dem Kreisverkehr kommt, wobei der Schwung aber selten ausreichend ist, dass nicht ein ungeduldiger Autofahrer den Radler dicht auffahrend verfolgt. Da der Autofahrer an dieser Stelle kaum mit einer abrupten Abbremsung des Radfahrers rechnet, ist die aktuelle Situation nicht nur ein Schönheitsfehler, sondern zudem gefährlich. Mein Vorschlag wäre deshalb, dass sich die (...) Entscheidungsträger aufs Fahrrad schwingen und die vorgeschriebene Streckenführung an der Remsbrücke bei dichtem Feierabendverkehr mal selbst nachfahren. Wenn sie dann noch über die Buchstraße an- und zurückfahren, könnten sie die dortigen zahlreichen Gefahrenstellen für Radler ebenfalls hautnah erleben und auch hier ist ein schwerer Unfall nur eine Frage der Zeit. (...)

© Gmünder Tagespost 14.01.2021 19:49
1172 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Ventilator

Es ist nun mal Winter.

Saitenschuft

Lieber Holger Glaser, träum weiter! Die Stadtverwaltung sind wie Hunde die man zum Jagen tragen muss. Die kümmern sich einen feuchten Dreck um Radfahrer. Wenn ich nur an die ungeräumten Geh- und Radwege IN Gmünd denke. Gemeineverbindungswege werden ja schon per Dekret nicht geräumt. Dann fährt man auf der Straße auf der sich manche Autofahrer den Spass machen genau durch den angehäuften Matsch zwischen den Fahrspuren zu pflügen und den Gelpad-Arsch so richtig mit dem salzigen Matsch zu bespritzen. Radschutzstreifen werden als Schneeablage für den Gehweg benützt und die Räumfahrzeuge lassen das dann dort auch schön liegen.

Es bleibt nicht nur Schnee und Eis auf den Wegen, auch Laub und Schmutz wird nicht weggeräumt.

Vom Radwege-Netz in Schwäbisch Gmünd träum' ich nicht mal nachts, weil es vergeblich ist.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy