Leserbeitrag von Peter Kuch

Thema Impfen und weitere Folgen

Es wurde zu wenig Impfstoffe gekauft. Es wurde nicht wie England und Israel nach "Wir zuerst" gehandelt. Nein, es wurde im Einklang mit den Europäischen Staaten gehandelt. Das wirft man jetzt der Politik vor. Noch schlimmer, die Politik nutzt es, um es dem politischen Gegner in die Schuhe zu schieben. Siehe Interview LR Dr. Bläse - "Bei der Impfverteilung unter Druck". War es nicht vorhersehbar, dass die 1. Gruppe mit EDV ihr Problem haben wird? Deshalb jetzt: Städte und Gemeinden, Ihr kennt die Daten der 1. Gruppe. Landkreisverwaltung: Ihr kennt Notleidende, wie die Soloselbständigen. Diese könnten beauftragt werden, den Personen der 1. Gruppe bei den Buchungsterminen zur Seite zu stehen, bekämen eine Aufgabe und ein Einkommen. Und für uns Alle heißt es weiterhin: AHAL. Lösungsorientierung und Solidarität kann jetzt eingeübt werden, denn der Klimawandel wird uns noch mehr herausfordern. Klimaforscher sind sich einig. Deutschland wird sein CO2-Budget, das bis 2030 reichen sollte, bis 2024 verbraucht haben. Unsere Kinder erwartet ein Klima mit 3-6°. Weit weg vom 1,5° Ziel. Was das für sie, die Natur und Landwirtschaft bedeutet ist klar. Einschneidende und anhaltende Verbote werden kommen, die mit den heute vorübergehenden Lockdown vergleichbar sind. Welche Ellenbogen werden dann ausgefahren? Die Corona-Lockdowns sind in erster Linie nötig, nicht weil Impfstoffmengen fehlen, sondern weil das Intensivpflegepersonal fehlt. Hier steht die nächste Aufgabe für Landrat und Kreistag bevor. Welche Ideen, Maßnahmen sind geplant, liegen in den Schubladen und dürfen wir finanzieren? Welches vorbildliche Verhalten ist angesagt?

© Peter Kuch 22.01.2021 12:50
2153 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Bernd Uiffinger

Zum Impfprogramm von Israel sollte man wissen, dass sämtliche Patientendaten durch die dortigen Krankenkassen digital an die Bereitsteller des Impfstoffes übermittelt werden. Nur deshalb erhält Israel die ausreichende Menge an Impfstoff. Die Bereitsteller erfahren somit Erkentnisse über Wirkung und mögliche Nebewirkungen ihrer Impfstoffe.

Für Europa, somit auch Deutschland, wäre aufgrund der Datenschutzrichtlinien ein solches vorgehen nicht möglich.

W Dan

NMA schrieb am 22.01.2021 um 15:44

Es wurde nicht "im Einklang mit den Europäischen Staaten gehandelt."Nein es wurde gar nicht gehandelt. Es wurde nicht frühzeitig dringend benötigter Impfstoff gekauft, sondern es wurden schwammige "Optionen" gekauft, die sich jetzt als nicht belastbare Absichtserklärung entpuppen.

Die drastischen Einschränkungen waren berechtigt, da es keine Alternative gab und nur so verhindert werden konnte, dass alles, was wir als selbstversändlich bezeichnen zusammenbricht.

Jetzt muss man aber handeln und nicht nur wenn die Kamera läuft Sonntagsreden halten. 

Der Mangel an Pflegekräften ist unstrittig, diesen noch zu verschärfen, indem ein vollkommen sinnfreies Kreisimpfzentrum eingerichtet wird, ist unverständlich.

Wenn wir es schaffen wollen diese Aufgabe zu bewältigen, und damit den Bürgern die einiges ertragen haben zu zeigen, dass ihre Opfer nicht umsonst waren, müssen vorhandene Strukturen gestärkt und es müssen dezentrale und zahlreiche Angebote geschaffen werden.

Krankenkassen und Hausärzte wissen genau wer geimpft werden muss und würden in der Lage sein diese Aufgabe zu stemmen, wenn man Ihnen die zusätzlich benötigten Ressourcen bereitstellt.

Stattdessen werden aber unnötige Webanwendungen und Kreisimpfentren gebaut die erstens ihren Zweck nicht erfüllen und zweitens teuer sind und nach der Pandemie keinen Nutzen mehr bieten.

Die Bürger haben vorbildlich "funktioniert", jetzt sollte nur noch Politik und Verwaltung zeigen, dass sie in der Lage sind eine Antwort zu präsentieren, die zur Frage passt. Und die Frage lautet schlicht: "Wie schaffen wir es schnellstmöglich alle Menschen zu imfen, die eine Impfung wollen".

Die Zeit in der ich mir vorschreiben lasse, mit wem ich mich wann in meinem Haus treffen darf, neigt sich dem Ende zu. Bis jetzt war relative Ruhe, aber das muss und wird nicht so bleiben. Die Bürger sind mit ihrer Geduld am Ende und das ist für mich verständlich.

"Die Bürger sind mit ihrer Geduld am Ende"

Hoffentlich weiß der Virus das auch und hält sich zurück!

Wenn man dem Virus mit Bürokratie und Schuldzuweisungen besiegen könnte wäre Deuschland Coronafrei.

Wie will man die Pandemie stoppen. Man geht davon aus dass die geimpften nicht mehr oder mindest nicht so schwer erkranken, dass sie aber weiterhin den Virus verbreiten können scheint sicher zu sein.

Vielleicht testen wir falsch, vielfach wird berichtet dass Leute die Kontakt mit invizierten Personen hatten und sich daraufhin testen lassen wollten nach Rückfrage ob sie Symptome haben und diese verneinten abgewiesen und nicht getestet wurden. Da wir ja nach wie vor nicht mit Sicherheit sagen können wer sich wo ansteckt sollte man die Testerei doch etwas breiter ausrichten. Wir nennen immer wieder die Fernoststaaten die hätten es besser im Griff, aber da wird eben wenn es zu Infektionen kommt eine Stadt unabhängig von ihrer Größe abgesperrt. Aber das wollen wir ja vermeiden, doch wenn der Virologe mit seiner heutigen Befürchtung von bis zu 100K täglichen neu invizierten im Sommer recht behält dann Halleluja...

Es scheint die Meinung vorzuherrschen der Virus verbreitet sich nur von Erkrankten auf andere.

NMA

Es wurde nicht "im Einklang mit den Europäischen Staaten gehandelt."Nein es wurde gar nicht gehandelt. Es wurde nicht frühzeitig dringend benötigter Impfstoff gekauft, sondern es wurden schwammige "Optionen" gekauft, die sich jetzt als nicht belastbare Absichtserklärung entpuppen.

Die drastischen Einschränkungen waren berechtigt, da es keine Alternative gab und nur so verhindert werden konnte, dass alles, was wir als selbstversändlich bezeichnen zusammenbricht.

Jetzt muss man aber handeln und nicht nur wenn die Kamera läuft Sonntagsreden halten. 

Der Mangel an Pflegekräften ist unstrittig, diesen noch zu verschärfen, indem ein vollkommen sinnfreies Kreisimpfzentrum eingerichtet wird, ist unverständlich.

Wenn wir es schaffen wollen diese Aufgabe zu bewältigen, und damit den Bürgern die einiges ertragen haben zu zeigen, dass ihre Opfer nicht umsonst waren, müssen vorhandene Strukturen gestärkt und es müssen dezentrale und zahlreiche Angebote geschaffen werden.

Krankenkassen und Hausärzte wissen genau wer geimpft werden muss und würden in der Lage sein diese Aufgabe zu stemmen, wenn man Ihnen die zusätzlich benötigten Ressourcen bereitstellt.

Stattdessen werden aber unnötige Webanwendungen und Kreisimpfentren gebaut die erstens ihren Zweck nicht erfüllen und zweitens teuer sind und nach der Pandemie keinen Nutzen mehr bieten.

Die Bürger haben vorbildlich "funktioniert", jetzt sollte nur noch Politik und Verwaltung zeigen, dass sie in der Lage sind eine Antwort zu präsentieren, die zur Frage passt. Und die Frage lautet schlicht: "Wie schaffen wir es schnellstmöglich alle Menschen zu imfen, die eine Impfung wollen".

Die Zeit in der ich mir vorschreiben lasse, mit wem ich mich wann in meinem Haus treffen darf, neigt sich dem Ende zu. Bis jetzt war relative Ruhe, aber das muss und wird nicht so bleiben. Die Bürger sind mit ihrer Geduld am Ende und das ist für mich verständlich.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy