Die Haltung des Vatikans ist richtig

„In Eintracht verärgert“ vom 6. März:
Diese Entscheidung und Haltung des Vatikans ist wortgegründet und daher gerechtfertigt. Es steht geschrieben, dass der Herr Jesu der alleinige Weg ist und niemand zu Gott kommen kann als nur über den Messias. Weil niemand aus eigener Kraft vor Gott bestehen kann, hat Jesu durch sein Opfer den alten Bund unwirksam gemacht und hat stellvertretend für alle das ganze Gesetz erfüllt. Wer nicht in diesem neuen Bund eintritt und sein ganzes Leben zur Ehre dieses Herrn ausrichtet, ist vom wesenhaften Leben abgeschnitten und befindet sich im Regierungsbereich des Todes. Summa sumarum: Wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht.
Wer jedoch den Ausgang jeglicher biblischen Prophetie kennt, kann in allen allezeit danken, froh und getrost sein, denn er weiß, dass letztlich alles, auch das Böse, zur vollendungsgemäßen Fülle zusammenwirken muss. Manfred Feldmeyer, Aalen
© Gmünder Tagespost 14.03.2008 03:17
685 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.