15-Minuten-Takt ist kundenfreundlich

Zum Leserbrief von Stefanie Wanner „Aus dem Tagebuch eines Pendlers“:
Ihr Ärger ist sicher sehr verständlich! Ich hatte gestern das Glück, dass der Zug erreicht wurde.
Aber erstmal kurz zu den Fakten: Der Bus kommt offiziell mit Minute 20 am Bahnhof Gmünd an. Der Zug fährt offiziell mit Minute 11 im Bahnhof Gmünd ab - Also mit Sicherheit keine Anschlussverbindung!
Eine minutiöse Fahrzeitplanung auf der B 29, das dürfte allen klar sein, ist nicht möglich.
Des weiteren ist bei Planankunft, Minute 20 in Gmünd, ein Zuganschluss mit Minute 26 gegeben, also keine Wartezeit. Wo Ihrer Meinung nach, hört dann die Wartezeit für den Zug Abfahrtsminute 11 auf, wenn mit Minute 26 der nächste Zug fährt?
Noch eine Besonderheit: Zur Zeit kann aus Richtung Aalen der Zug nicht nach Gleis 1 fahren, sondern muss nach Gleis 2 fahren; das heißt in das Gleis, wo Ihrer Meinung nach, der Zug mit Abfahrtszeit Minute 11 warten soll. Also hätte die Wartezeit zur Folge, dass der ankommende Zug von Aalen verspätet in Gmünd eintrifft und dadurch der Anschlussbus nach Schorndorf nicht erreicht wird. Glauben Sie mir, dann wären ebenfalls eine große Anzahl von Pendlern „stinksauer“.
Fazit: Glauben Sie, die DB überlegt bei ihrer Planung!? Zu Ihrer Aussage „nicht kundenfreundlich“ nur soviel, Sie haben innerhalb von 15 Minuten die nächste Fahrmöglichkeit und das ist, meiner Meinung nach, sehr kundenfreundlich.

Dietmar Stecker, Aalen
© Gmünder Tagespost 22.08.2009 03:05
714 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.