Regierungsparteien im „Wahlkrampf“

Zum Wahlkampf im Vorfeld der Bundestagswahl:
Was um Gottes Willen graben die Oppositionsparteien, die SPD dem Ergebnis der Wahl voreilend, in ihrer Hilflosigkeit in den nächsten Wochen wohl noch alles aus?
Nachdem ja dummerweise irgendjemand ihre Frau Schmidt ins Rampenlicht gezerrt hat, muss nun ein Anfang letzten Jahres von der Kanzlerin gegebenes Essen mit dem Lieblingsbuhmann der Linken, Josef Ackermann, herhalten. Dümmlicher geht es ja nun wirklich nicht mehr. Wie du mir, so ich dir - so ungefähr jedenfalls.
Wenn den Wahlkampfstrategen die Argumente nicht nur ausgehen, sondern gänzlich fehlen, muss halt irgendein heftig neidschürender Vorwand her. Mich ekelt ob dieser Scheinheiligkeit. Denn, wenn nicht gerade Banker oder Diplomaten da sind, stopfen sich die Genossen dort die Bäuche voll.
Außerdem: Was ist eigentlich von einer Demokratie zu halten, in der Regierende so mit den Regierenden umgehen? Verrate mir mal einer, warum man diese Polit-Kasper eigentlich noch ernst nehmen soll.
Dieter Rühmann, Aalen
© Gmünder Tagespost 01.09.2009 03:05
640 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.