Es geht die Bahn an

Nachdem die Bautätigkeit am Hangrutsch beim Bildwasentunnel nun schleppend begonnen hat und die Öffentlichkeit über die Zukunft der Remsbahn einigermaßen informiert wurde, kommt ein Paukenschlag für eine herannahende Steuerverschwendung. Dem SchwäPo-Bericht vom 1. Oktober ist nicht zu entnehmen, dass die B 29 nicht verändert wird, dass heißt nach Fertigstellung der Stützmauer (der Preis für die Reparatur sollte auch einmal genannt werden) besteht demzufolge doch eine Verlegung der B 29 an besagter Stelle.
Sollte dieser Fall eintreten, dann wäre die Stützmauer nur noch eine "Lachnummer" wert. Die Einfahrt von Röttingen in Richtung Bopfingen ist nach meiner Erfahrung immer ein Risiko, denn der Gegenverkehr ist schlecht einsehbar. Dies ist schon ein gewichtiger Punkt, dass die B 29 im Zuge der Hangreparatur berücksichtigt würde.
In Zeiten leerer Kassen wäre dieses Vorhaben ein Fall für den Bundesrechnungshof. Wenn es die Bahn nichts angeht, dann kann es dem Steuerzahler auch egal sein!Otto Schweizer, Bopfingen-Aufhausen
© Gmünder Tagespost 10.10.2003 00:00
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.