Wo ist die Grünzäsur geblieben?

Zum Bericht am 14. September, dass der Regionalverband die Lauchheimer Firma Kiener am Neubau einer Produktionshalle hindern will.
Es ist noch nicht lange her, da war der Abbau von Arbeitsplätzen ein probates Mittel, ein Projekt durchzusetzen - dazu noch im ländlichen Raum. Davon steht im Artikel Gott sei Dank nichts - Kiener sei Dank. Aber es ist bestimmt ein Aufbau von Arbeitsplätzen geplant.
Und nun kommt der Regionalverband mit der Grünzäsur. Ist dieses Gremium schon mal über Oberkochen hinaus nach Königsbronn gefahren und hat dort den Ableger der Firma Zeiss gesehen, der jetzt noch erweitert werden soll? Gibt es Probleme mit der Grünzäsur nur bei kleineren Vorhaben, aber bei Großprojekten nicht mehr? Ich meine mich erinnern zu können, dass vor Jahrzehnten, als das „DEZ“ noch das Ende des Industriegebiets in Aalen war, der „Hollandgärtner“ an der Bundesstraße zwischen Aalen und Essingen erweitern wollte und es wurde nicht genehmigt, weil dies die Frischluftschneise für Aalen sei. Heute ist das ganze Gebiet zugebaut. Wo ist da die Grünzäsur geblieben? Der Hollandgärtner ist Geschichte.
Ich bin absolut gegen die Zersiedelung unserer schönen Gegend, aber das Argument gegen Kiener erscheint mir lachhaft. Karl Schmid, Aalen-Dewangen
© Gmünder Tagespost 20.09.2011 16:30
959 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.