Koalitionen nach der Wahl

Es entspräche politischer Vernunft, eine Koalition mit Bündnis 90 / Die Grünen anzustreben. Warum die CSU dieser Konstellation bisher ihre Unterstützung versagt, ist nicht nachvollziehbar. Aus taktischen Gründen erscheint für die Strategen der CDU/CSU ein Bündnis mit der SPD zielführender. Der Widerstand im Gesetzgebungsverfahren durch die Grünen könnte jedoch Impulsgeber für eine nach vorne gerichtete Politik sein. Davon könnte auch die CDU/CSU profitieren und eine noch breitere Zustimmung in der Bevölkerung ernten. Ein Ministeramt für Roderich Kiesewetter (CDU) wäre der verdiente Lohn für seinen Wahlerfolg. Alfred Rupprecht, Leinzell
© Gmünder Tagespost 26.09.2013 19:29
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.