Leserbeiträge

Rettet den Mühlbach!

Die unendliche Geschichte?

Nach dem im Rathaus,hinter verschlossenen Türen beraten und alle Parteien,Lanrat Klaus Pavel,OB Richard Arnold,die Bürgerinitiative vertreten durch ihren Sprecher Werner Ritzer,Naturschutz,Fischereiverein und Regierungspräsidium zu Wort kamen,wurde ein Vorort-Termin vereinbart.

Am 21.Jan. Besichtigung, durch die oben genannten Parteien,des Mühlbaches bzw. des Lützelbaches und der Lehmbergquelle,die zukünftig in den Mühlbach eingeleitet werden sollen um die Wassernot des Mühlbaches zu beheben.Der Lützelbach,der im Sommer regelmäßig austrocknet und eigentlich nur aus belastetem Oberflächenwasser besteht.Die Lehmbergquelle,die im Sommer ebenfalls nur maximal 2-4Liter Wasser in der Sek.abliefert,sollen den Mühlbach vor dem biologischen Tod retten.Die Pflicht aller Bürger, Naturfreunde und Schützer und nicht nur der Bürgerinitiative aus Zimmern und der Hirschmühle ist,daß durch ein Renaturierung das biologische Gleichgewicht wieder hergestellt wird,zu unterstützen.

Das ist unser Anliegen,der Wasserspiegel der Rems,muss durch eine sogenannte Raue-Rampe auf den alten Stand gebracht werden.

Das Naturdenkmal der Auwald und die dazugehörigen Feuchtgebiete haben sich jetzt schon verändert und haben Schaden genommen.Entlang der Rems und an den Ufern,werden bald die ersten Bäume fallen.Durch den jetzt um mindestens 1Meter tieferen Wasserstand der Rems,werden die Ufernahen Bebiete ausgetrocknet.Unsere Bitte,das Wasser aus der Rems,so wie es in der Vergangenheit war, wieder in den Mühlbach einzuleiten,wurde abgeschmettert.

Kein Wasser aus der Rems! So der Wortlaut des Vertreters des Regierungspräsidium!

Wir fordern Wasser aus der Rems! Die Bürgerinitiative-Rettet den Mühlbach!

Wir wehren uns gegen die Behördenwillkür,die sich hinter fadenscheinigen Gesetzen verschanzen. Wo waren diese Leute,als das Wehr bei einer Nacht und Nebelaktion abgerissen und ein Naturdenkmal geschädigt bzw.zestört wurde. Zurück zur Vorort-Besichtigung,hinter vorgehaltener Hand wurde uns dann ein Bonbon versprochen.Sollte der Lützelbach im Sommer austrocknen,so könnte man ja aus der Rems ausnahmsweise etwas Wasser bekommen,aber nicht mehr als 4 Liter/Sek. Zur Erinnerung,im Mühlbach flossen je nach Jahreszeit 200-400 Liter/Sek.Wie das zu bewerkstelligen wäre,die 4 Liter in die Rems zu bekommen,würden sie uns überlassen.

Unser Vorschlag! Entlang des sterbenden Mühlbaches wurde ein neuer Radweg und Brücke über die Rems gebaut,die zur Besichtigung einladen.

In der schönen Sommer-Zeit,haltet euch bereit. Packt die Badehose ein,nimm dir ein kleines Eimerlein,füll es mit dem Wasser aus der Rems,schütt es in den Mühlbach rein und er wird Dir dankbar sein.

2019 findet die Interkommunale Gartenschau,Land Stadt Rems statt bis dahin wird der Mühlbach in Zimmrn- Hirschmühle Vergangenheit oder eine Kloake sein! Das dürfen und können wir nicht zulassen.

G.Gutmann-BI-Rettet den Mühlbach.

© Gerhard Gutmann 27.01.2014 15:17
6210 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.