Hier schreibt der Bürger für Natur und Umweltschutz unterm Rosenstein e.V.

Erfolgreiche Rosenstein-Mostprämierung

  • Die Sieger der Rosenstein-Mostprämierung: 1.Platz: Marlies Müller (Note 2,22) 2.Platz: Hans Hudelmaier (Note 2,45) 3.Platz: Thomas Grieser (Note 2,57)

Mögglingen

Die 18. Rosenstein-Mostprämierung brachte wider Erwarten eine Vielzahl von Mosten hervor. Nur wenige waren jedoch von wirklich guter Qualität. Dies trübte aber keinesfalls die Stimmung der Mostfreunde.

Obwohl die Apfelernte in vergangenen Herbst durch das kalte Frühjahr und die Hagelschäden des Sommers vielerorts gering ausfiel, wurde bei der traditionellen Rosenstein-Mostprämierung im Schützenhaus 17 Mostproben angeliefert. Den Teilnehmern der Verkostung wurden zuerst die Kriterien der Bewertung erläutert: Ein Most muss klar und möglichst goldgelb sein, er muss gut duften und soll natürlich auch gut schmecken.

Beim Geschmack gingen die Meinungen der Mostfreunde oftmals recht auseinander. Erfahrene Moster bevorzugten den sauren jedoch keineswegs flachen Most. Andere bewerteten den lieblichen Most besser. Die Bewertungsspanne der Moste kann zwischen 1,0 für den Besten und 6 für den Schlechtesten liegen.

Nach der Prämierung wurden die Siegermoste noch einmal intensiv verkostet, und es wurde noch lange debattiert und philosophiert. Den drei Erstplatzierten überreichte die Vorsitzende Mechthild Stritzelberger neben den Urkunden Gutscheine der Rosenstein-Baumschule Koch-Fischer und der Demeter-Gärtnerei Wiedmann. Alle anderen erhielten eine Teilnehmnerurkunde.

© Bürger für Natur- und Umweltschutz unterm Rosenstein e.V. 26.03.2014 17:31
4162 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.