LG Rems-Welland Bronzemedaillengewinner bei den württembergischer Mannschaftsmeisterschaften

Nach fast 10 Jahren, als die Essinger Leichtathleten das letzte Mal am Landesendkampf teilnahmen, war mit der LG Rems-Welland wieder eine Männerschaft aus dem Leichtathletikkreis Ostalb, beim Landesendkampf der Deutschen Mannmeisterschaften (DMM) am Start. Das junge Team mit Athleten zwischen 17 und 27 Jahren wurde durch vier Senioren bei ihrem Vorhaben aus dreizehn zu absolvierenden Disziplinen möglichst viele Punkte zu sammeln unterstützt. Am Ende eines langen Wettkampftages konnten sie sich über viele Punkte, die Tagesbestleistung im Hochsprung und den Gewinn der Bronzemedaille freuen.

Grundgedanke der DMM ist es, Leichtathletik als Teamerlebnis zu gestalten. Der württembergische Leichtathletikverband hatte dazu die sechspunktbesten Mannschaften (Gruppe 3 - hier mussten acht Disziplinen absolviert werden) aus dem Vorjahr, zu diesen Meisterschaften eingeladen. In diesem Jahr legte der Verband die Hürde nochmal etwas höher, so mussten alle Mannschaften in der Gruppe 2 starten und die Athleten in dreizehn Disziplinen an den Start gehen. Je Disziplin müssen 2 Teilnehmer in die Wertung gebracht werden, jeder Teilnehmer darf maximal 3 Starts absolvieren. In diesem Sinne legten Martin Schönbach (11,64 sec), Timo Thebrath (11,71 sec) und Johannes Bihlmaier (11,97 sec) über die 100m gleich richtig los. Mit Kugelstößen von 12,85 m (Dennis Schönbach), 10,05 m (Günther Widmann) und 9,19m (Tobias Hirsch), sowie Diskuswürfen von 36,67m von Dennis Schönbach, 33,44m durch Senior Udo Stohrer bzw. 25,03m von Günther Widmann sammelten sie weiter fleißig Mannschaftspunkte. Ihre starken Leistungen aus dem Mehrkampf konnten Stefan Henne (3,80m) und Dennis Schönbach (3,50m) auch im Stabhochsprung wieder unter Beweis stellen. Für viele Teampunkte sorgten auch die Mittelstreckler. Über die 800m Strecke fighteten Senior Rainer Kolb in 2:13,80 Minuten und Fabian Hirsch in 2:21,45 Minuten, sowie über die 1500m Jan (4:44,61 Minuten) und Eike Schirpke (5:13,94 Minuten) um jede Sekunde.

Hoch hinaus ging es für die Hochspringer, die die meisten Mannschaftspunkte für das Team von der Ostalb zum Gesamtergebnis beisteuerten. Neben Stefan Henne, der mit 1,96m neben einer neuen persönlichen hervorragenden Bestleistung (2. Platz in der württembergischen Bestenliste) für die Tagesbestleistung in dieser Disziplin sorgte, konnten auch David Kern mit einer neuer persönlicher Bestleistung von 1,72m und Tobias Hirsch mit 1,68m für eine gute Stimmung im Team beitragen.

Eine geschlossene Teamleistung zeigten die Weitspringern, die mit Eike Schirpke (5,73m), Martin Schönbach (5,62m) und David Kern (5,31m) antraten. Über die 110m Hürden zeigten das Brüderpaar Tobias (18,86 sec) und Fabian Hirsch (20,14 sec) keine Schwäche. Timo Thebrath und Günther Widmann waren beim Speerwurf am Start. Hier überraschte der Hofherrnweilemer Timo Thebrath mit 41,50m. Senior Günther Widmann steuerte gute 39,14m bei.

Aufgrund des engen Zeitplanes ging es kurz vor den Staffelläufen etwas hektisch zu. Am Ende blieben für die vier Essinger Tobias Hirsch, Martin Schönbach, Eike Schirpke und Stefan Henne über die 4x100m bei 46,48 Sekunden stehen. Da wäre bei weniger Hektik sicherlich mit besseren Wechseln mehr drin gewesen. Nun galt es noch in den letzten zwei Disziplinen den 400m und den 5000m nochmals Flagge zu zeigen. Johannes Bihlmaier (55,33 sec) und David Kern (57,75 sec) lieferten über die 400m gute Zeiten ab. Den Abschluss machten die Senioren Siegfried Richter, Günther Maslo und Rainer Strehle über die 5000m. Die Formkurve von Siegfried Richter zeigte dabei weiter nach oben. In 18:20,83 Minuten konnte er sich vor Rainer Strehle in 18:37,06 Minuten und Günther Maslo in 20:00,59 Minuten durchsetzen: Die 5000m Läufer schlossen einen erfolgreichen Tag für die LG Rems-Welland mit einem guten Finale ab. Bei der abschließenden Siegerehrung war die Freude über 14732 Punkte und der Gewinn der Bronzemedaille für die 17 Athleten riesen groß.

© Gmünder Tagespost 20.05.2014 00:05
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.