Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Eine Reise ohne „Schwarzwaldmädel-Romantik“

  • LiBi efa: Mit ihrem Kaptiän Reiner Buschow haben Schwabsbergs Kegler für die sicherlich nicht ganz einfache Auswärtsbegegnung im DKBC-Pokal beim Zweitligisten ESV Neckarholz in Villingen-Schwenningen wieder einen ganz wichtigen Punktegaranten mit an Bord.

Kegeln, DKBC-Pokal:
Der ESV Neckarholz wird für Schwabsberg im Pokal zum Prüfstein

Bei der Auslosung zur zweiten Runde des DKBC-Pokals hat die Los-Fee Schwabsbergs Keglern mit dem Zweitligisten ESV Neckarholz Villingen-Schwenningen ein gleichermaßen interessantes, wie schwieriges Los beschert. Da heißt es für das „Maier-Team“, nämlich richtig dicke Bretter zu bohren.

Bereits am kommenden Samstag muss der Erstligist von der Ostalb im Schwarzwald-Baar-Kreis antreten. Die Doppelstädter sind für den KC zwar kein gänzlich unbeschriebenes Blatt, das letzte Kräftemessen, das die Schwarzwälder knapp zu ihren Gunsten entscheiden konnten, liegt mittlerweile schon gut 10 Jahre zurück. Ungeachtet dessen wird der KC Schwabsberg sicherlich alles daran setzten, um auch diese Runde schadlos zu überstehen, um ins Achtelfinale vorzustoßen. Damit dies gegen eine der Top- Mannschaften der Zweiten Liga gelingt muss man allerdings Flagge zeigen. Ansonsten könnte der „Ausflug“ an den Ursprung von Donau und Neckar alles andere als eine Vergnügungsreise werden. Die Doppelstädter sind zuhause bislang ungeschlagen und haben in den letzten Wochen zudem durch starke Ergebnisse von sich reden gemacht.

In der zweiten Runde des DKBC-Pokals stehen 16 Begegnungen an. Allein der Deutsche Meister SKC RW Zerbst 1999 hat sich bereits mit einem glatten 6 : 2 Erfolg gegen Kleeblatt Berlin II für das Achtelfinale qualifiziert. Die Partie wurde wegen der Championsleague-Teilnahme der Zerbster bereits auf Anfang November vorverlegt.
Neben dem KC Schwabsberg sind noch sechs weitere Erstligisten unter den verbliebenen 30 Mannschaften, die am Samstag die weiteren Teilnehmer für die nächste Runde ermitteln.
Schwabsberg reist mit der Bürde des Favoriten in den Schwarzwald. Damit müssen die Ostwürttemberger aber nun einmal leben. Die Gastgeber vom ESV Neckarholz tun sich da schon etwas leichter. Die können, zumal man nicht so unter Siegzwang steht, eigentlich munter drauflos spielen und schauen was dabei heraus kommt.
Bei den Keglern von der Ostalb sieht das schon ein bisschen anders aus. Denn die haben sich im Pokal als Saisonziel das Erreichen des „Final Four“, die Finalrunde der letzten Vier, gesetzt. Ein Ziel das man in den letzten Jahren regelmäßig auch erreicht hat. Nur in der vergangenen Saison gelang das nicht, da hat man sich aufgrund akuter personeller Engpässe vorzeitig aus dem Wettbewerb verabschiedet.
Ob das ins Auge gefasste Unterfangen bei den wehrhaften Alamannen gelingt, steht noch in den Sternen. Die haben in der Vergangenheit bereits wiederholt den Begehrlichkeiten diverser Angreifer erfolgreich getrotzt, so dass diese trotz großer Übermacht unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten. Ob die geschichtliche Vergangenheit so ohne weiteres analog auf den Kegelsport übertragen werden kann, wird die Begegnung am Samstag weisen. Schaden kann es indes aber keinesfalls, wenn sich die Ostälbler auf einiges gefasst machen. Im Schwarzwald-Baar-Kreis, einem anerkannten Hagel-Risiko-Gebiet, hat es schon manchen ganz unerwartet die „Ernte“ verhagelt.

Die Doppelstädter können in der laufenden Saison zuhause noch eine makellose Bilanz vorweisen. Bislang ging da noch kein Spiel verloren. 8 : 0 - 7 : 1 - 6 : 2 und zuletzt wieder 8 : 0 wurden die jeweiligen Gegner von Alexander Stierle, Torsten Böhm, Kurt Dieterle, Drazen Valjak, Max Kaltenbacher und Daniel Link abgefertigt. Der SKV Brackenheim, KC Schrezheim, TSV Niederstotzingen und BC Schretzheim können ein beredtes Lied davon singen.
Besonders beeindruckend dabei ist jedoch, dass die Neckarholzer zuhause erst drei von insgesamt 24 direkten Mannschaftspunkten an die gegnerischen Teams abtreten mussten. Eine Bilanz die es deutlicher nicht abbilden könnte: Mit diesem Gegner ist nicht zu spaßen.
Verstecken müssen sich die Ostwürttemberger indes keinesfalls. Seit Wochen spielt man nämlich zuhause wie auswärts auf höchstem Niveau. Die Leistung stimmt, auch wenn sie nicht in jedem Fall belohnt wurde. Obwohl Schwabsberg für die Begegnung gegen den ESV voraussichtlich erneut auf Timo Hehl verzichten muss, so ist doch mit Kapitän Reiner Buschow diesmal wieder ein ganz wichtiger Leistungsträger mit an Bord.

Stimmen zum Spiel – Kapitän Reiner Buschow:
„Wir werden keinesfalls in den Kardinalfehler verfallen und unseren samstäglichen Gegner unterschätzen. Dafür sind wir schon zu lange im Geschäft und haben in dieser Hinsicht gerade im Pokal schon reichlich Erfahrungen gesammelt. Auswärts anzutreten, das ist immer so eine Sache, vor allem im Pokal und dazu noch gegen eine Top-Mannschaft. Gegen einen Bundesligisten will sich doch jeder gern beweisen, insbesondere wenn man absolut nichts zu verlieren hat. Wir sind also gut beraten Vorsicht walten zu lassen und die Partie mit dem nötigen Ernst anzugehen, ansonsten könnte es leicht passieren, dass wir am Ende Lehrgeld berappen müssen."

Das Mannschaftsaufgebot
Reiner Buschow, Damir Cekovic, Mathias Dirnberger, Ronny Endraß,  Fabian Seitz, Alexander Stephan, Christian Winter.

 

Blickpunkt DKBC-Pokal – 2. Runde

Sa. 01.11. 12:00 Rot Weiß Zerbst vs. Kleeblatt Berlin II 6 : 2

Sa. 22.11. 11:00 BMW Landshut vs. Victoria Bamberg
13:00 KC Schrezheim vs. SC Regensburg
KSC Önsbach vs. KSC Hainstadt
Fortuna Kayna vs. Semper Berlin
Rot-Weiß Hirschau vs. AD Straubing
TSG Apolda vs. SK Markranstädt
SKC Weiden vs. FEB Amberg
KV Mutterstadt vs. ESV Schweinfurt
ESV Villingen vs. KC Schwabsberg
SKC Unterharmersbach vs. EKC Lonsee
SG Partenstein/R'h vs. Nibelungen Lorsch
Grün-Weiß Mehltheuer vs. KRC Kipfenberg
KSV Freital vs. SV Leipzig
TSV Zwickau vs. ATSV Freiberg
FC Schwedt vs. TuS Leitzkau

1 SKC Unterharmersbach 8 46,5 : 17,5 12 : 4
2 ASV Neumarkt 8 42,0 : 22,0 12 : 4
3 ESV Villingen 8 41,0 : 23,0 10 : 6
4 Sportclub Regensburg 8 32,0 : 32,0 8 : 8
5 Chambtalkegler Raindorf 8 31,0 : 33,0 8 : 8
6 TSV Niederstotzingen 8 31,0 : 33,0 8 : 8
7 SVH Königsbronn 05 8 29,0 : 35,0 8 : 8
8 BC Schretzheim 8 26,0 : 38,0 6 : 10
9 KC Schrezheim 8 24,5 : 39,5 6 : 10
10 SKV Brackenheim 8 17,0 : 47,0 2 : 14

© KC Schwabsberg 1953 e.V. 20.11.2014 21:11
2188 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.