B-29-Umgehung

Fragen zur B-29-Trasse
Das Härtsfeld ist dünn besiedelt. Politische Entscheidungsträger dürfen auf wenig Widerstand hoffen, wenn es um die Umsetzung unattraktiver Maßnahmen geht. Ein Beispiel (..) ist die nun anvisierte B-29-Trasse. (..) Wird der Ostalbkreis hier von Bayern instrumentalisiert? Es gibt nur ein Teilstück auf der Strecke Augsburg-Nördlingen-Stuttgart, in dem der Verkehr nicht wirklich fließt – die B 29 zwischen Nördlingen und Aalen. Insbesondere der Nördlinger CSU-Politiker Ulrich Lange (..) drängt auf eine neue Trasse. Wird die Verkehrspolitik für den Ostalbkreis in Bayern gemacht?
(..) Geht es womöglich auch um eine Entlastung der A 8? Eine neue, gute Verbindung Augsburg-Stuttgart könnte Verkehr von der überlasteten A 8 abziehen. Sind die betroffenen Kommunen geködert worden? Bekommt Neresheim für eine Bejahung der neuen Trasse ein Zuckerchen in der Form, dass für die B 466, die durch Neresheim führt, künftig nicht noch mehr Verkehr droht? Der mögliche Zusammenhang: Nördlingen hat eine Südumgehung für den neuen Bundesverkehrswegeplan angemeldet. Die Südumgehung würde mehr Verkehr für die B 466 bedeuten. Das wäre für Neresheim nicht wünschenswert. Aber Nördlingen könnte unter bestimmten Umständen aus dieser Südumgehungs-Planung aussteigen. Diese bestimmten Umstände könnte die B-29-Trasse sein. (..) Dann ist da Ebnat (..) . Die neue Trasse würde nah am Ort vorbeiführen und auch mehr Verkehr für den Anschluss zur A 7 bedeuten. Gab es da fürs Stillhalten und Abnicken der Trassenpläne bereits das Zuckerchen Nordumgehung? Immerhin wünschen sich die Ebnater seit 20 Jahren diese Umgehung. Und nun wird sie auf einmal wahr. Und was ist mit Unterkochen? Dort ist die Situation mit dem Zubringerverkehr zur A 7 mitten im Ort bereits grenzwertig. Eine Mehrbelastung an der Kreuzung Ebnater Straße/B 19 wäre kaum zumutbar. Aber sind da nicht auch schon Überlegungen im Spiel mit einer Umgehung? Und wie sollte die verlaufen? Als Schneise durch den Wald zwischen Oberkochen und Unterkochen in Richtung Ebnat und A 7? Da wäre ja auch wieder nur das Härtsfeld betroffen. Eine Kleinigkeit, dies dann politisch durchzusetzen. Sieht so zeitgemäße, transparente Verkehrspolitik in Deutschland aus?
Adelheid Wörner Königsbronn,
gebürtige Härtsfelderin
© Gmünder Tagespost 10.02.2015 20:09
2365 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.