KFZ-WERKSTÄTTEN: DIE SPEZIALISTEN RUND UMS AUTO

Fachgerechter Auto-Check ist Werterhalt

Die Autos mussten durch Kälte, Schnee und Eis. Das hinterlässt Spuren.
  • Demnächst werden die Winterräder wieder gegen die Sommerbereifung ausgetauscht. Der Radwechsel kann direkt mit einem fachmännischen Fahrzeug-Check zusammengelegt werde. Fotos: ZDK
  • Wer sein Fahrzeug liebt – nein, der schiebt nicht. Der bringt sein Auto zum Fachmann in die Werkstatt. Foto: ZDK
Bei steigenden Temperaturen macht das Autofahren wieder richtig Freude. Besitzer flotter Cabrios oder schicker Oldtimer holen zum Frühjahrsbeginn ihr Fahrzeug aus der Garage. Vor dem Fahrvergnügen gilt es, das geliebte Vehikel durch einen sachgerechten Frühjahrs-Check im Kfz-Meisterbetrieb fit zu machen.Doch nicht nur die Saison-Autos brauchen einen gründlichen Check. „Väterchen Frost“ hat im zu Ende gehenden Winter die Autofahrer auf viele harte Proben gestellt und auch die Fahrzeuge haben durch Eis, Schnee und Kälte ihre Winterspuren bekommen. Tonnen von Streusalz auf den Straßen dienten der Verkehrssicherheit, doch unter dem Autolack kann Salz Schäden anrichten. Eine gründliche Wagenwäsche und Pflege – außen wie innen – kann der Autofahrer selbst erledigen. Um Rost vorzubeugen, sollte unbedingt der Lack auf Steinschlag- und Split-Schäden kontrolliert werden. Kleinere Schäden lassen sich mit einem Lackstift ausbessern.
Wer auf Nummer sicher gehen will, dass sein Auto in der kalten Jahreszeit wirklich keinen Schaden genommen hat, gönnt ihm noch einen gründlichen Check in der Werkstatt. Eventuelle Schäden können hier sofort behoben werden. „Fachgerechte Autopflege nach dem Winter ist auch Werterhalt“, sagte jetzt ein Sprecher der Kfz-Innung.

Dem Rost keine Chance
Auch wenn nur die farbige Deckschicht des Lacks beschädigt ist, kann an dieser Stelle Wasser unter die schützende Lackschicht eindringen. Dann lässt der Rost nicht mehr allzu lange auf sich warten. Bei diesen Lackschäden empfiehlt der Sprecher die Reparatur in einem Kfz-Meisterbetrieb. Jede auch noch so gut gemeinte Heimarbeit würde schon nach kurzer Zeit zum erneuten Rostbefall führen. Der Fachmann kennt den Original-Aufbau des Lacks und wird ihn genau so wiederherstellen. Die Profiarbeit ist allemal billiger als in wenigen Jahren ein ganzes Karosserieteil zu ersetzen, weil bei der Lackschadenbeseitigung gespart wurde.

Dem Motor Dampf machen
Ablagerungen und Korrosionen an den Motorbauteilen sind mit speziellen Reinigern aus dem Autozubehör leicht zu entfernen. Bei älteren Modellen ist die Motorwäsche mit dem Dampfstrahler lohnenswert, die langfristig Kurzschlüsse an den elektrischen Leitungen verhindert. Der Innungssprecher rät auch hier dringend zu einem Besuch im Kfz-Meisterbetrieb, da durch den scharfen Strahl Dichtungen und Leitungen Schaden nehmen können. Risse und Löcher im Auspuff, die durch winterliche Kälte entstehen können, müssen geschweißt werden.

Sicherheit aus Profihand
Grundsätzlich gehört die Überprüfung aller sicherheitsrelevanten Teile ausschließlich in die Hände von Fachleuten, denn nur sie erkennen eventuelle Defekte etwa an Brems- und elektrischen Leitungen, Lenksegmenten, Achsschenkeln und Gummimanschetten. Der Fachmann entfernt bei der Batterie die Korrosion an den Polen und testet die Säuredichte. Er misst den Stand des Motoröls und der Kupplungsflüssigkeit, nimmt bei Bedarf einen Motoröl- und Ölfilterwechsel vor.

Der eigenen Sicht zuliebe
Die Stoßdämpfer sollten zudem auf Wirkung und Ölverlust geprüft werden. Es folgt ein prüfender Blick auf die Scheibenwischer. Frost lässt Gummi erst spröde und dann brüchig werden. Für eine klare Sicht müssen die Gummis der Scheibenwischer gegebenenfalls erneuert werden.
Auch die Beleuchtungsanlage gehört einer gründlichen Überprüfung unterzogen. Der Licht-Test im vergangenen Oktober hat dem Sprecher zufolge eine erschreckend hohe Mängelquote offenbart. Rund 36 Prozent aller Pkw und 42 Prozent der Brummis und Busse – so das offizielle Ergebnis – waren vor Beginn der dunklen Jahreszeit mit Mängeln an der Beleuchtungsanlage unterwegs. Die besondere Aufmerksamkeit müsse auch beim Frühjahrs-Check der Lichtanlage gelten, denn der Grundsatz des Sehens und Gesehenwerdens habe „ganzjährig Konjunktur“.

Sommersocken aufziehen
Wenn die Frühlingssonne das Thermometer wieder steigen lässt, erhöht sich der Verschleiß der Winterreifen. Da Winterpneus zudem lautere Fahrgeräusche verursachen und auch einen höheren Spritverbrauch, ist das Fahrzeug wieder auf Sommerreifen umzurüsten. Sommerpneus besitzen bei diesen Temperaturen nachweislich die besseren Fahreigenschaften – auch bei Nässe.
Die härteren Lamellen der Sommerreifen sorgen auf warmem Asphalt für kürzere Bremswege und optimalen Grip. Am einfachsten lässt sich der Wechsel bei einem Frühjahrs-Check in einem Meisterbetrieb der Kfz-Innung durchführen. Die Fachleute können dort auch kontrollieren, ob es sich lohnt, die Winterreifen fürs nächste Jahr einzulagern. Gesetzlich sind 1,6 Millimeter Mindestprofil Vorschrift, aus Sicherheitsgründen sollten es jedoch mindestens vier Millimeter sein.
Übrigens: Viele Kfz-Meisterbetriebe bieten die kompletten Frühlings-Checks zu günstigen Festpreisen an. Tauchen dabei Mängel auf, kann man diese direkt an Ort und Stelle beheben lassen. ZDK
© Gmünder Tagespost 20.02.2015 12:12
221 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.