Razzia in Asylheimen

Zum Bericht über eine Durchsuchungsaktion in 20 Asylbewerberunterkünften.
Der Großeinsatz galt Drogendealern. Tatverdächtig sind junge Männer aus Schwarzafrika. Angeblich werden sie in ihren Herkunftsländern politisch verfolgt. Sie beantragen in Deutschland Asyl und handeln unter diesem Deckmantel organisiert mit Drogen. Solche Razzien decken sicher nur die Spitze des Eisbergs auf. Man darf gespannt sein, wann die Politik konsequenter gegen diesen Missbrauch des Asylrechts vorgeht und Straftäter entsprechend schnell abschiebt.
Es ist nicht nachvollziehbar, dass diese Personen vom Staat noch finanziell unterstützt werden. Aber solange es in Deutschland noch Mitbürger gibt, die diese Zustände verharmlosen und mit Dealern gemeinsam Kuchen backen, ändert sich so schnell nichts.
Die LEA in Ellwangen ist erst kurz in Betrieb und schon gibt es Probleme. Vor Eröffnung der LEA wurde geschrieben, dass die Ellwanger sich auf die Flüchtlinge freuen. Ob das wohl immer noch so ist? Anton Abele, Aalen
© Gmünder Tagespost 14.05.2015 17:48
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.