Lieber Kontrollen

Zu: Stadt plant mehrere Parkstreifen in der Stuttgarter Straße: Das Wort Planung sollte eigentlich für einen Vorgang stehen, der alle Für und Wider einer Problembewältigung beinhaltet. Dies sehe ich bei der Stadtverwaltung von Aalen als nicht gegeben an. Es wird wild darauf los geplant: Was konnte man in der letzten Zeit nicht alles lesen: Bäume pflanzen auf der Stuttgarter Straße,Mittelsteifen als Parkzone und so weiter. Ich glaube, dass den Leuten im Rathaus nicht bewusst ist, dass wir hier von einer der Hauptverkehrsadern in Aalen sprechen. Die geplanten Parkstreifen sollen in Wirklichkeit doch nur der Ersatz für die Parkplätze der zu renovierenden Rathaustiefgarage sein. Dies kann aber in den Hauptverkehrszeiten zur Verstopfung der ganzen Innenstadt führen. Schließlich werden jetzt immer mehr Baustellen in der Innenstadt angefangen und für mehrere Monate betrieben. Es kann dann ganz schnell zum Kollaps für den Innenstadtverkehr führen.
Weiterhin sollte man daran denken, dass der Rombachtunnel schon oft wegen Reparatur- und Wartungsarbeiten geschlossen werden musste. Der Verkehr fließt dann über die Innenstadt Aalen. Das Einrichten von Parkstreifen oder der Rückbau der Stuttgarter Straße kann das Kernproblem der Raserei nicht lösen. Die Raser lassen sich davon nicht beeindrucken, sondern weichen dann auf andere Straßen aus: Gartenstraße, Rombacher Straße. Einzig eine wirksame Kontrolle zum Beispiel mit stationären oder flexiblen Radarmessungen bringt die Raser dazu, auf die Bremse zu treten. Walter Ilzhöfer, Aalen
© Gmünder Tagespost 27.07.2015 22:25
1203 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.