Leserbeitrag von Markus Schatz

Knackpunkt Familie

Die Familie ist die wichtigste Kleingruppe eines Staates. Deswegen wird die Familie mit Leistungen wie Kindergeld, Elterngeld und Betreuungsgeld vom Staat gefördert. Wird nun ein Kind oder Jugendlicher kriminell bzw. zum Bildungsverweigerer, ist meist die Familie ihrer Aufsichtspflicht und Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen, und somit muss auch das Kindergeld gestrichen werden. Es kann ja nicht sein, dass ein Kind im Knast sitzt weil es gegen die staatliche Ordnung verstoßen hat und dann dieser Staat, dieses Verhalten, in Form von Kindergeld auch noch unterstützt. Das Interesse der Eltern an der schulischen Ausbildung ihrer Kinder sieht man doch beim Elternabend. Wieso werden die Eltern nicht verpflichtet am Elternabend teilzunehmen und erst Recht, wenn das Kind in der Schule auffällig wirkt oder kriminell geworden ist? Auch bei Schulverweigerung haben die Eltern versagt und diese müssen dann auch konsequent zur Rechenschaft gezogen werden. Die Lehrer beklagen doch, dass in Schulklassen die weit mehr als 50% Migrationshintergrund haben, die staatlichen Gesetze nicht mehr greifen, sondern nur noch die Scharia zählt. Spätestens bei solchen Zuständen muss der Staat eingreifen, denn die Radikalisierung beginnt nicht erst in der Schule, sondern oft schon zuhause bei der Familie.

© Markus Schatz 11.12.2015 08:26
4410 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Ra76

Sehr geehrter Herr Schatz,

Sie irren sich (kommt das öfter vor?). Es gibt keine Hinweise darauf das in Klassen mit mehr als 50% Migrationshintergrund die Scharia regiert. Das ist schlicht lächerlich! Beweisen Sie mir bitte das Gegenteil.

Ra76

Ich kenne die Meinung dieser Pädagogin. Es ist eine Einzelmeinung  die zu tolerieren ist. Von dieser aber eine allgemeingültige Behauptung abzuleiten das in Klassen mit entsprechendem Migrationshintergrund die "Scharia" herrsche entspricht eher ihrem offenkundigen Wunsch Stimmung gegen diese Mitbürger zu machen.

Die persönliche Meinung einzelner hat keine statistische Signifikanz um davon auf eine größere Bevölkerungsgruppe zu schließen. Deshalb bin ich der Meinung das ihre Aussage zwar ihrem Wunsch entspricht entsprechendes "schwarz- weiß" Denken  fördern, sie aber schlichtweg nicht der Realität entsprich.

Freundliche Grüße 

Stefan Dierkes Administrator

"Wir möchten, dass hier ein offenes, freundschaftliches und respektvolles Diskussionsklima herrscht. Bitte achten Sie darauf, in den Diskussionen einen fairen und sachlichen Ton zu wahren, auch und gerade wenn es zu Meinungsverschiedenheiten kommt."

vgl. /hilfe/leserforum.php

Ra76

Das ist, wie bereits gesagt, eine Behauptung von Ihnen, nicht die Regel.

DerRealist schrieb am 12.12.2015, 10:26 :
 

Mister Saubermann, 

du hast immer noch nicht kapiert, dass das der Istzustand ist und kein Einzelfall, sondern leider die Regel.