Neue alte Liebe: Mallorca ist 2016 voll angesagt

  • Foto: © istock.com/Juergen Sack Abendstimmung in Palma de Mallorca
  • Foto: © istock.com/Marcusd Mallorcas andere Seite: Wandern in der Tramuntana
  • Foto: © istock.com/Matthew Dixon Strandleben auf Mallorca
Traditionelle Ferienziele am Mittelmeer erleben eine Renaissance Bei den Reisebuchungen für den Sommer 2016 zeichnet sich in der Region ein deutlicher Trend ab: Ferienklassiker wie Mallorca, die kanarischen Inseln und Griechenland dürfen sich auf einen starken Zuwachs freuen. Verlierer sind die von politischen Unruhen und Anschlägen geplagten Ziele Ägypten, Tunesien und mittlerweile auch die Türkei.

Urlauber setzen auf Sicherheit

Ob Strandurlaub in Thailand, Safari im südlichen Afrika oder Kreuzfahrten in der Karibik: Jahrelang gab es für die Deutschen scheinbar nur eine Richtung: Immer weiter weg von zu Hause. Doch die Welt ist ungemütlich geworden: Terroranschläge verleiden den Touristen beliebte Urlaubsziele wie Ägypten und Tunesien, sowie weiter östlich in Indonesien und Thailand. Seit dem Anschlag in Istanbul mit zehn deutschen Opfern muss auch die Türkei einen Einbruch der Besucherzahlen aus Almanya fürchten. Jenseits des Atlantiks wiederum verleidet der starke Dollar die Lust auf Urlaub in den USA oder in den Karibikländern, deren Währung an den Dollar gekoppelt ist.

Da mag die Reiseführer-Bibel Lonely Planet exotische Ziele wie Saint Helena (eine winzige Insel südlich von Südafrika, auf die einst Napoleon verbannt wurde), Hawaii, Westisland und die neuseeländische Insel Waiheke in die Top Ten der Reiseziele 2016 aufnehmen, einen Besucheransturm aus Deutschland müssen sie jedoch nicht befürchten. Deutsche Urlauber setzen verstärkt auf Sicherheit. Das bedeutet: Urlaub im eigenen Land an Nord- und Ostsee oder im westlichen Mittelmeer, zum Beispiel auf Mallorca.

Alte Liebe neu entdeckt

Der Gang ins Reisebüro wird dabei seltener. Viele Inselbesucher buchen heute ihren Mallorca Urlaub als Pauschalreise im Internet. Preisvergleichsportale sorgen für große Transparenz bei den Preisen und eine riesige Auswahl an Hotels in den unterschiedlichsten Preisklassen. Bewertungen anderer Urlauber helfen dabei, die Auswahl weiter zu verfeinern und das perfekte Hotel für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Dass die zeitweise belächelte Pauschalreise wieder im Aufwind ist, hat verschiedene Gründe: Pauschalreiseveranstalter haben gelernt, weit flexiblere Optionen anzubieten, sodass in jeder Reise ein Hauch von Individualität mitschwingt. Der eine will All-Inclusive und seine Ruhe, der andere bevorzugt lediglich Frühstück und möchte stattdessen schon vorab einen Mietwagen, der nach der Ankunft auf Mallorca auf ihn wartet, um die Insel zu erkunden. Die Zukunftsforscherin Susanne Eckes sprach in einem Interview mit der Deutschen Welle vom sogenannten "Normtrotter", der das individuelle Erlebnis des Globetrotters mit der Bequemlichkeit und Sicherheit der Pauschalreise verbinden will, und also eher der "Norm", dem Durchschnitt, entspricht.

Auch das Gebaren der Billigflieger verschreckt Urlauber zusehends: Ärger um versteckte Zusatzgebühren, angebliches Übergewicht und ähnliches, lässt den selbst organisierten Urlaub oft zum Stresstest werden. Wer eine Pauschalreise bucht, braucht sich um den Flug keine Gedanken zu machen: Dieser ist ebenso im Preis eingeschlossen wie der Transfer zum Hotel.

Urlaubsinseln wie Mallorca haben gelernt

Ferienziele wie Mallorca haben in den letzten Jahren an einem Imagewandel gearbeitet. So wollte die Insel weg von ihrem "Ballermann-Image". Alte hässliche Betonburgen in früh erschlossenen Urlauberorten wie S'Arenal am östlichen Ende der Playa de Palma wurden abgerissen und durch modernere, ansehnlichere Bauten ersetzt. Dazu setzt Mallorca verstärkt auf Naturtourismus und wirbt für Wandern in den Bergen statt Grillen am Strand. Ein neuer Gourmetmarkt in Palma setzt auf die wachsende Zahl der "Foodies", die vor allem kulinarische Entdeckungsreisen unternehmen. Für den berühmt-berüchtigen Ballermann und die britische Partyhochburg Magaluf wurden Benimmregeln eingeführt (die allerdings wirkungslos blieben ).

Mit der intensiven Vermarktung als hochwertiges Reiseziel konnte Mallorca so einerseits neue Kundenkreise ansprechen, die der früher als "Putzfraueninsel" belächelten Insel keinen zweiten Gedanken geschenkt hätten und zugleich alte Mallorca-Liebhaber ansprechen, die sich zuletzt anderweitig orientiert hatten. Für sie gibt es nun viele gute Gründe, der Insel einen erneuten Besuch abzustatten.

 

© Gmünder Tagespost 20.01.2016 15:28
1185 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.