Metzger sponsern Vesper für Hilfsorganisationen

"Helden für Helden" Im Ostalbkreis machen bereits 64 Betriebe mit 76 Standorten bei dem Projekt mit

  • Vor der Metzgerei Klozbücher in Ellwangen-Eggenrot wird die erste Helden für Helden-Box präsentiert. Sie stellten das Projekt der Öffentlichkeit vor (v. l.): Landrat Klaus Pavel, Tanja, Lara und Bernd Klozbücher, Jürgen Vetter, Josef und Romy Stengel sowie Oberbürgermeister Michael Dambacher. Fotos: Landratsamt Ostalbkreis

Dass aus Krisen auch Chancen erwachsen, ist keine neue Erkenntnis, bestätigt sich aber in Zeiten von Corona immer wieder aufs Neue. Auch das von der Fleischerinnung Ostwürttemberg initiierte Projekt „Helden für Helden“, das am 1. April gestartet ist,  will ganz offen Solidarität mit den Berufsgruppen bekunden, die momentan die Gesellschaft am nötigsten braucht - den medizinischen Hilfsorganisationen. Um ihre Dankbarkeit gegenüber den Beschäftigten im Pflege- und Rettungsdienst zu demonstrieren, haben die Mitglieder der Innung auf Initiative von Vorstandsmitglied Bernd Klozbücher aus Ellwangen-Eggenrot die Aktion ins Leben gerufen.

Worum es geht, erläutert Bernd Klozbücher: „Es war mir wichtig, Beschäftigte von Hilfsorganisationen, die im Pflege- und Rettungsdienst tätig sind, zu unterstützen und ihr Engagement zu honorieren. So entstand die Idee, möglichst viele Innungsbetriebe für die Aktion zu gewinnen. Beschäftigte im Pflege- und Rettungsdienst erhalten ab sofort bei den teilnehmenden Betrieben ein kostenloses Vesper, das sie nach telefonischer Bestellung vor Ort, aber kontaktlos abholen können.“ 

Der Landrat des Ostalbkreises, Klaus Pavel, hat für „Helden für Helden“ gerne die Schirmherrschaft übernommen. „In Zeiten von Corona müssen wir soziale Kontakte meiden und zum Schutz sowie aus Rücksichtnahme körperlich Abstand zu unseren Nächsten wahren. Umso schöner ist es, dass in dieser Krisensituation solche großartigen Zeichen großer Solidarität gesetzt werden“, freut sich Pavel und dankt sowohl den Ideengebern und Organisatoren Bernd Klozbücher und Innungsobermeister Jürgen Vetter als auch Josef Stengel von der Stengel GmbH in Ellwangen. 

Josef Stengel war ebenfalls gleich Feuer und Flamme für die Idee und erklärte sich spontan bereit, innerhalb weniger Tage kostenlos 200 Boxen herzustellen, die an die teilnehmenden Betriebe ausgeliefert werden können.

So funktioniert's: Die mit den Logos aller Projektpartner versehenen Boxen werden vor den Läden aufgestellt. Sobald telefonisch oder per E-Mail ein Vesper bestellt wurde, wird das Vesperpaket in die Box vor dem Laden gelegt. Die Beschäftigten der Hilfsorganisation fahren mit dem Auto vor oder kommen zu Fuß vorbei, zeigen draußen ihre Berechtigungskarte vor und nehmen das Vesper aus der Box. Welche Betriebe an der Aktion teilnehmen, erfahren die Hilfsorganisationen über eine Internetplattform und eine aktuelle Liste mit den entsprechenden Kontaktdaten. 

150 Boxen werden im Ostalbkreis verteilt, weitere 50 Boxen im Landkreis Heidenheim. Die Metzgerinnung ist regionsweit organisiert und im Nachbarkreis werden sich Innungsbetriebe ebenfalls beteiligen. Auch der Ellwanger Oberbürgermeister Michael Dambacher ist vom Projekt begeistert und dankt allen teilnehmenden Betrieben für ihr Engagement. Im Ostalbkreis machen bereits 64 Betriebe mit 76 Standorten, im Kreis Heidenheim sind 14 Betriebe mit 32 Standorten mit im Boot.

„Ein tolles Projekt, das unsere und auch Ihre Unterstützung verdient!“, sind sich Landrat Pavel, Oberbürgermeister Dambacher, Bernd Klozbücher, Jürgen Vetter und Josef Stengel einig. 

© Gmünder Tagespost 06.04.2020 14:44
3224 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy