Selam, Frau Imamin: Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete

Seyran Ates
Foto: privat

„Ich bin gläubige Muslimin, dennoch gab es bisher keine Moschee, in der ich meinen Glauben frei und selbstbestimmt praktizieren konnte.“ Dies sagt Seyran Ates, Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin. Und: „Der konservative Islam der allermeisten deutschen Moscheegemeinden ist mit meinen religiösen Überzeugungen nicht vereinbar.“ Mit Überzeugungen wie gemeinsames Beten aller Gläubigen, dies ohne Trennung der Geschlechter und ohne Diskriminierung als nicht Kopftuch tragende Frau. Seyran Ates hat deshalb selbst eine Moschee gegründet, die liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Sie beschreibt sie als Ort, als „spirituelle Heimat nicht nur, aber vor allem für Frauen und Männer, die sich in traditionellen Moscheen nicht wohl fühlen und die sich nicht vorschreiben lassen wollen, wie sie ihre Religion zu leben haben“. Darüber hat Seyran Ates ein Buch geschrieben: „Selam, Frau Imamin: Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete“.

Dieses Buch wird die Juristin, die als Sechsjährige als Kind türkisch-kurdischer Gastarbeiter nach Berlin gekommen ist, bei den „Zeitgesprächen“ vorstellen. Und sie wird erzählen. Aus ihrem Leben. Wie die traditionelle Großfamilie sie prägte. Wie sie ihr Elternhaus verließ. Wie sie sich für die Gleichbehandlung von Frau und Mann einsetzte. Wie sie 1984 in Berlin in einer Beratungsstelle für türkische Frauen Opfer eines Anschlags wurde. Trotzdem engagierte sie sich weiter. Schrieb mehrere Bücher. Und gründete, als sie erkannt hatte, dass Bücher nicht ausreichen, die liberale Moschee. Die Konsequenz: Sie muss seitdem rund um die Uhr von Personenschützern bewacht werden.

Termin: 19. September 2019, 19 Uhr
Ort: Villa Hirzel, Schwäbisch Gmünd
Eintrittspreise: 12 €, für Tagespost-Abonnenten 10 € (Preise inkl. 7% MwSt.)

Karten gibt’s hier:

Gmünder Tagespost
Vordere Schmiedgasse 18
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon (0 71 71) 6 00 10

OSIANDER Schwäbisch Gmünd
Postgasse 5
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon (0 71 71) 92 77 40

oder per Mail an events@sdz-medien.de