Neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg

Lockerungen in BaWü: Neue Corona-Verordnung gilt seit dieser Woche

  • Weitere
    schließen
  • schließen
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
    schließen

Die Zahlen in Baden-Württemberg sind in den letzten Wochen deutlich gesunken. Die Landesregierung reagiert darauf mit einer neuen Corona-Verordnung.

Update vom 3. Juni: Es ist fix! Die baden-württembergische Landesregierung reagiert auf die sinkenden Inzidenzen* - und zwar mit weiteren Lockerungen und einer neuen Corona-Verordnung, die am 7. Juni in Kraft tritt. Das berichtet echo24.de*. „Es besteht Anlass zur Hoffnung, die Zahl der Geimpften steigt und auch die Inzidenzen sinken. Es könnte ein unbeschwerter Sommer werden“, erklärt Gesundheitsminister Manne Lucha in einer Pressemitteilung des Landes.

Die neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg sieht weitere Lockerungen und Erleichterungen in vielen Bereichen vor, beispielsweise bei der Testpflicht - abhängig jedoch vom Infektionsgeschehen. Lucha: „Es gilt: Öffnen mit Umsicht und Vorsicht. Einmal mehr sind wir alle gefragt, mit den Lockerungen verantwortungsvoll umzugehen. Wie sich die Pandemie über den Sommer entwickelt, haben wir alle zum großen Teil selbst in der Hand.“

Baden-Württemberg: Lockerungen fix! Neue Corona-Verordnung ab Montag

Doch was genau ändert sich ab Montag, 7. Juni in Baden-Württemberg? Das sind die wichtigsten Änderungen der Corona-Verordnung im Überblick (vollständige Verordnung nachlesbar auf der Homepage des Landes):

  • Erweiterung der Öffnungsstufen 1 bis 3: Vortrags- und Informationsveranstaltungen sind abhängig von der jeweiligen Öffnungsstufe mit 100 Personen im Freien (Stufe 1), 250 Personen im Freien bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 2) sowie 500 Personen im Freien bzw. 250 Personen in geschlossenen Räumen (Stufe 3) vorgesehen.
  • Organisierter Vereinssport ist nunmehr auch außerhalb von Sportanlagen möglich, wenn die Personenobergrenzen der jeweiligen Öffnungsstufen eingehalten werden. Neben den Wettkampfveranstaltungen des Profi- und Spitzensports sind nun auch solche im Bereich des Amateursports gestattet.
  • Betrieb von Vergnügungsstätten, Spielhallen, Spielbanken und Wettvermittlungsstellen wird in den Öffnungsstufen 2 und 3 unter den dort geltenden Einschränkungen gestattet (gilt bereits ab 4. Juni 2021).
  • Eintritt in die Öffnungsstufe 3 der Corona-Verordnung: Bereits bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen möglich, ohne dass die zuvor erforderliche Zeitspanne von 14 Tagen für jede weitere Öffnungsstufe durchlaufen werden muss. Der Betrieb des Gastgewerbes, insbesondere von Schank- und Speisewirtschaften, ist dann bis 1 Uhr nachts gestattet.
  • Im Rahmen der Inzidenzstufe von 50 gilt für Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen eine Begrenzung auf maximal zehn Personen aus drei Haushalten. Kinder der jeweiligen Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen dabei nicht mit, zusätzlich dürfen bis zu fünf weitere Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres aus beliebig vielen Haushalten hinzukommen.
  • Für Schülerinnen und Schüler ist die Vorlage eines von der Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, künftig für den Zutritt zu allen zulässigen Angeboten ausreichend.
  • Der Betrieb der Schulen wird zukünftig umfassend in einer eigenen Ressort-Verordnung Schule geregelt - daher wird die bisherige Schulregelung der Corona-Verordnung weitgehend aufgehoben.
  • Neue Inzidenzstufe 35 : Ermöglicht weitere Erleichterungen, wenn der Schwellenwert von 35 (7-Tage-Inzidenz) in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wird (Details im folgenden Absatz).
  • In Stadt- und Landkreisen, in welchen der Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bzw. 35 bereits an den fünf Tagen vor dem 7. Juni unterschritten war, können die zuvor genannten Öffnungen auch gleich am 7. Juni eintreten. Dies haben die zuständigen Gesundheitsämter jeweils am 6. Juni bekanntzumachen.

Baden-Württemberg: Neue Inzidenzstufe 35 macht weitere Lockerungen möglich

Mit der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg gibt es ab dem 7. Juni also auch eine neue Inzidenzstufe 35, die weitere Lockerungen möglich macht:

  • Neue Inzidenzstufe 35 : Ermöglicht weitere Erleichterungen, wenn der Schwellenwert von 35 (7-Tage-Inzidenz) in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wird.
  • Es entfällt die Pflicht zur Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweises bei den in den Öffnungsstufen 1 bis 3 zulässigen Veranstaltungen, Angeboten und Einrichtungen im Freien (Besuch von Freibädern, Außengastronomie, Open-Air-Kulturveranstaltungen etc.).
  • Es sind Feiern in gastronomischen Einrichtungen mit bis zu 50 Personen, die einen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen, gestattet (Ausnahme: Tanzveranstaltungen) – hierbei haben Gastronomiebetriebe die allgemeinen Hygienevorgaben im Rahmen ihrer Hygienekonzepte einzuhalten.
  • Der Betrieb von Messe-, Ausstellungs- und Kongresszentren ist mit einer Flächenbegrenzung von 7 Quadratmetern pro Besucherin oder Besucher gestattet.
  • Kulturveranstaltungen, Vortrags- und Informationsveranstaltungen, Gremiensitzungen, Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sowie Wettkampfveranstaltungen des Amateur-, Profi- und Spitzensports sind im Freien mit bis zu 750 Besucherinnen und Besuchern zulässig.

Baden-Württemberg: Fällt die Testpflicht weg? Lockerungen in neuer Corona-Verordnung möglich

Update, 2. Juni, 21:30 Uhr: Die Corona-Zahlen des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg* sehen von Tag zu Tag immer besser aus. Nicht nur die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt immer weiter, aktuell liegt sie bei 42,0 (Stand 2. Juni), auch in vielen Stadt- und Landkreisen liegt der Wert bei unter 50.

In mehreren Kreisen liegt die Inzidenz sogar deutlich unter 35. Doch der aktuelle Stufenplan sieht nur Öffnungsschritte bis zu einer stabilen Inzidenz von unter 50 vor. Kein Wunder also, das die Landesregierung darüber nachdenkt, weitere Erleichterungen zu ermöglichen.

So könnte beispielsweise die Testpflicht in einigen Bereichen entfallen, wie beispielsweise bei Aktivitäten im Freien, das hat der SWR aus Regierungskreisen erfahren. Bei niedrigen Inzidenzen von unter 35 wären dann für den Besuch im Freibad oder der Außengastronomie kein negativer Schnelltest mehr nötigt.

Zudem ist es denkbar, dass bei privaten Veranstaltungen wieder mehr Menschen erlaubt sind. Ein entsprechender Vorschlag des Gesundheitsministeriums wird derzeit mit den anderen Landesministerien diskutiert. Wie der SWR berichtet, sind jedoch noch keine Details dazu bekannt.

Auch die Testpflicht für den Vereinssport für Kinder zwischen 6 und 13 könnte angepasst werden. Die zwei Coronatest, die pro Woche in der Schule gemacht werden, sollen künftig für 48 gelten und somit auch für den Freizeitsport. Wie der SWR berichtet, soll die neue Coronaverordnung am Donnerstag verkündet werden und bereits ab Montag gelten.

Mega-Lockerungen für Baden-Württemberg? Land plant neue Corona-Verordnung

Erstmeldung, 2. Juni: Die aktuellen Corona-Zahlen des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg* (LGA) machen Hoffnungen auf einen Sommer mit weniger Regeln und mehr Freiheiten. Denn: Die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist in den letzten Wochen stark gesunken, liegt aktuell bei 45,1 (Stand 1. Juni) wie echo24.de* berichtet. Und darauf soll jetzt auch die Landesregierung reagieren: Laut Medienberichten ist eine neue Corona-Verordnung geplant! Weiter Lockerungen könnten jetzt ganz schnell kommen.

Das Gesundheitsministerium habe einen Plan für eine neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ausgearbeitet, wie der SWR aus Regierungskreisen erfahren haben soll. Die Verordnung soll aktuell unter den Landesministerien abgestimmt werden, könnte noch diese Woche notverkündet werden und bereits ab Montag, 7. Juni gelten.

Baden-Württemberg: Kommen Mega-Lockerungen? Neue Corona-Verordnung geplant

Aktuell liegen elf Stadt- und Landkreise unter einer 7-Tage-Inzidenz von 50, weitere elf Kreise schaffen es sogar unter eine Inzidenz von 35 (Stand 1. Juni). Die Tabelle mit den niedrigsten Inzidenzen führt der Stadtkreis Heidelberg mit 13,6 an! Der zurzeit geltende Öffnungsplan für Baden-Württemberg* sieht jedoch nur stufenweise Lockerungen bis zu kreisweiten Inzidenzen unter 50 vor.

Mit einer neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg kann die Landesregierung auf die sinkenden Infektionszahlen reagieren - und schafft damit vielleicht auch wieder mehr Klarheit für die Bürger. Fast täglich greifen unterschiedliche Lockerungen in verschiedenen Stadt- und Landkreisen: So darf sich beispielsweise Heilbronn ab dem morgigen Donnerstag über gelockerte Corona-Regeln* freuen. Das Problem: Viele sind sich unsicher, welche Maßnahmen oder Lockerungen in welchem Kreis gelten. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL