Covid-19 in Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Gemeinde löst Kleinstadt Schrozberg als Corona-Hotspot ab

  • Weitere
    schließen
Alle Autoren
    schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Julia Thielen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Simon Mones
    Simon Mones
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber

Das Coronavirus breitet sich weiter in Baden-Württemberg aus. Alle Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem aktuellen Corona-Ticker auf einen Blick.

  • In Baden-Württemberg gibt es bislang insgesamt 364.987 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz: 129,8), wovon schätzungsweise 326.536 Personen bereits genesen und 8.704 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben sind. (Stand: 31. März 2021)
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind zurzeit 6.195 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt (7-Tage-Inzidenz 152,5), im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 11.200 (7-Tage-Inzidenz 115,3). Der Hohenlohekreis verzeichnet 4.045 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz 272,5). (Stand: 31. März 2021)
  • 35 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise melden eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen (Stand 30. März 2021).

An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung in diesem Artikel.

In unserem neuen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* informieren wir Sie ab dem 1. April über die aktuellen Entwicklungen. Dort gibt es alle Zahlen in der Übersicht und zum Nachlesen.

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg. Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 26. Februar in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 25. Februar zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Coronavirus Baden-Württemberg: Gemeinde löst Kleinstadt Schrozberg als Corona-Hotspot ab

Update, 31. März: Erneut klettert die landesweite 7-Tage-Inzidenz ein kleines Stückchen weiter nach oben, teilte das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg heute mit. Konkret steigt sie auf 129,8. Gestern lag sie bei 125,7. Außerdem übermittelte das LGA 3.326 weitere bestätigte Corona-Fälle. Schon seit längerem gab es nicht mehr so viele Neuinfektionen wie am heutigen Mittwoch. Damit steigt die Gesamtzahl in Baden-Württemberg auf 364.987.

Aber auch die Genesenen-Zahl lässt sich heute sehen. Laut täglichem Bericht des Landesgesundheitsamtes haben sich 1.772 Personen erfolgreich von der Covid-19-Erkrankung wieder erholt. Somit steigt die Zahl an Genesenen in Baden-Württemberg auf insgesamt 326.536. Einen Anlass zu Sorge geben weiterhin die Inzidenzen der einzelnen Stadt- und Landkreise. Denn heute sind es bereits 35 von 44 Kreisen, die eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen überschritten haben. Allem voran: die Stadt Blaufelden im Landkreis Schwäbisch Hall.* Mit einer 7-Tage-Inzidenz von weit über 1.000 löst die Gemeinde die Kleinstadt Schrozberg als Corona-Hotspot ab.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Landkreis an der „Spitze“ - Inzidenz fast 50

Update vom 30. März: Am Dienstag meldet das Landesgesundheitsamt 1.976 neue Corona-Fälle, sowie 27 Menschen neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. 1.405 Menschen sind wieder genesen. Trauriger Spitzenreiter und den Stadt- und Landkreisen bleibt weiterhin der Kreis Schwäbisch Hall mit einer 7-Tage-Inzidenz von 470,1.

Coronavirus Baden-Württemberg: Keine aktuellen Corona-Zahlen - Fehler im Server

Update vom 29. März: Am heutigen Montag gibt es für Baden-Württemberg keine aktuellen Corona-Zahlen. Der Grund: Wegen eines Fehlers im Datenbankserver konnten die von den Gesundheitsämtern übermittelten Daten nicht vollständig importiert werden. Das teilt das Landesgesundheitsamt mit: „Eine Tagesanalyse konnte daher am heutigen Tag nicht durchgeführt werden. Eine Aktualisierung der Daten ist morgen im Laufe des Tages nach Behebung des Fehlers vorgesehen.“
 

Coronavirus Baden-Württemberg: Immer mehr Kreise überschreiten die 100er-Grenze

Update, 29. März: Immer mehr Stadt- und Landkreise überschreiten die wichtige 100er-Grenze. Wie das Gesundheitsamt Baden-Württemberg am Sonntag mitteilte, sind mittlerweile 32 der insgesamt 44 Kreise über dem für Lockerungen wichtigen Grenzwert. Denn ab 100 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen greift die sogenannte „Notbremse“. Auch die landesweite Inzidenz steigt immer weiter in die Höhe. Am Sonntag betrug sie noch 127,4. Ob es heute eine erneute Steigerung gibt, bleibt abzuwarten.

Neben den Inzidenzen meldete das LGA 1.341 weitere bestätigte Fälle mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Damit steigt die Gesamtzahl auf 358.512 Personen. Davon sind allerdings 322.369 bereits wieder genesen. Das sind 1.335 mehr als noch am Samstag.

Coronavirus Baden-Württemberg: Immer mehr Kreise müssen Notbremse ziehen

Update, 27. März: Am heutigen Samstag sind die von Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg übermittelten Corona-Zahlen genauso besorgniserregend wie die Tage davor. Denn die Zahl der Stadt- und Landkreise mit einer Inzidenz über Hundert steigt immer weiter an. Heute liegen 29 der insgesamt 44 Kreise bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Und auch die landesweite Inzidenz scheint bei einem Wert von über 100 zu verharren. Der heutige Wert beträgt 121,5.

Außerdem meldet das LGA 2.149 neue bestätigte Fälle mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Somit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 357.171 Personen. Demgegenüber stehen aber 321.034 bereits Genesenen. Am heutigen Samstag kommen 1.350 weitere Personen dazu, die sich vom Covid-19-Erkrankung erholt haben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Dritte Welle nimmt dramatisch Fahrt auf

Update vom 26. März: „Aller guten Dinge sind drei“, heißt ein Sprichwort. Angesichts der dritten Corona-Welle eine höhnisch klingende Formulierung. Denn leider nimmt diese auch in Baden-Württemberg gerade immer mehr Fahrt auf. Die 7-Tages-Inzidenzen schnellen landesweit in die Höhe. Mittlerweile liegen alle Stadt- und Landkreise im Südwesten wieder über dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Aktuell infizieren sich vor allem jüngere Menschen mit dem Coronavirus. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen bis 19 Jahre beträgt 21 Prozent. Der Anteil der über 60 Jährigen insgesamt nur noch 19 Prozent innerhalb der letzten sieben Tage. Zurückzuführen könnte diese Entwicklung auf die fortschreitenden Impfungen sein. Bislang wurden vor allem alte Menschen gegen Corona geimpft. Parallel gab es in Baden-Württemberg leider bislang 67 Corona-Ausbrüche in Schulen und insgesamt 187 in Kitas.

Coronavirus Baden-Württemberg: Dieser Kreis hat eine Inzidenz von fast 400

Update vom 25. März: Die Coronavirus-Mutationen sind in Baden-Württemberg* schon längst angekommen. Die Fallzahlen steigen wieder an. Am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt 2.721 neue Fälle. 1.295 Menschen wurden wieder als genesen eingestuft. Verstorben sind innerhalb von 24 Stunden 15 Menschen.

Der Landkreis Schwäbisch Hall ist in Baden-Württemberg zurzeit am meisten betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz explodiert und liegt am Donnerstag bei 396,4. Der Kreis Schwäbisch Hall bittet daher das Land und den Bund um Corona-Hotspot-Hilfe*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Hälfte aller Regionen mit hoher Inzidenz

Update, 24. März: Die Situation spitzt sich zu. Die Hälfte aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg meldet eine Inzidenz von 100 oder darüber. Deshalb soll es über Ostern einen Knallhart-Lockdown* geben. Doch in Bezug auf die geplanten Ruhetage an Gründonnerstag und Karsamstag muss Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückrudern. Die freien Tage soll es nun doch nicht geben. Was an Ostern in Baden-Württemberg* gilt, kann im Ticker von echo24.de* nachgelesen werden.

Coronavirus Baden-Württemberg: Nächster Kreis überschreitet Grenzwert

Update, 23. März: Hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten liegt eine lange Nacht, denn der Bund-Länder-Gipfel am Montag dauerte länger als gewohnt. Das Ergebnis der Marathon-Sitzung: der schärfste Lockdown seit Beginn der Pandemie*. Was genau davon letztlich in Baden-Württemberg gilt, muss aber ausgearbeitet werden*.

Weitere Lockerungen sind damit vorerst vom Tisch, die aktuellen Zahlen machen eine solche Diskussion ohnehin überflüssig. So meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) am Dienstag weitere 1.985 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Zudem überschritt mit dem Landkreis Rottweil auch der letzte der 44 Stadt- oder Landkreise den Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Es gibt aber auch gute Nachrichten, die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist leicht auf 101,9 gesunken.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz knackt Grenzwert – wieder Lockdown?

Update, 22. März: Heute, beim Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern, entscheidet sich wie der Alltag der Menschen in Deutschland die nächsten Wochen aussehen wird. Seit 15 Uhr beraten sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Einige Themen wurden bereits besprochen und abgehackt. So konnten sich die Gipfel-Teilnehmer auf die „Notbremse“ einigen. Im Klartext heißt das: Sollte die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100er Grenze überschreiten, tritt die sogenannte „Notbremse“ in Kraft. Dann gelten wieder die Corona-Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben. Heißt: Einzelhandel muss wieder schließen, die Friseure dürfen dagegen wohl offen bleiben.

Angesichts dieser Entwicklung erscheinen die aktuellen Corona-Zahlen umso besorgniserregender. Denn: Wie das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg heute meldet, verharrt die landesweite 7-Tage-Inzidenz bei 103,0. Somit liegt Baden-Württemberg zwei Tage in Folge über dem Grenzwert von 100. Außerdem haben sich weitere 682 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Gesamtzahl auf 344.780. Dem gegenüber stehen 314.606 Genesene. Das sind 802 Personen mehr als gestern. Eine gute Nachricht teilte das Landesgesundheitsamt auch mit: Kein weiterer Stadt- oder Landkreis hat den Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen überschritten. Damit sind es weiterhin 43 von 44 Kreisen, die über dem wichtigen Wert liegen.

Einen Tag vorm Corona-Gipfel: 7-Tage-Inzidenz überschreitet 100er-Wert

Update, 21. März: Morgen (Montag, 22. März) ist wieder Corona-Gipfel und die Bund- und Länderchefs treffen sich, um über den weiteren Umgang mit dem Coronavirus in Deutschland zu diskutieren. Ausgerechnet heute knackt Baden-Württemberg einen entscheidenden Wert: Die 7-Tage-Inzidenz fürs Land liegt wieder über 100. Sollte dieses Level mehrere Tage gehalten werden, kann es erneut zum Lockdown mit massiven Einschränkungen kommen. Darüber wird auch der morgige Gipfel weiter Aufschluss geben.

Schon von dem Treffen von Angela Merker und den Ministern sind erschreckende Details durchgesickert*, die ahnen lassen, was sich in Bezug auf Lockdown, Urlaube und Schnelltests verändern könnte. Bereits jetzt ist klar, dass ab morgen aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes neue Regelungen in BaWü* in Kraft treten.

Aktuell meldet das LGA: 5.927 Infektionen mit Sars-CoV-2 im Stadtkreis Heilbronn (7-Tage-Inzidenz 90,1). Im Landkreis Heilbronn sind es  10.620 (7-Tage-Inzidenz 104,8) Der Hohenlohekreis verzeichnet 3.611 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz 191,7).

Coronavirus Baden-Württemberg: Landesweite Inzidenz nähert sich entscheidendem Grenzwert

Update, 20. März: Ausgerechnet zwei Tage vor dem nächsten Corona-Gipfel meldet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg 2.272 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der bestätigten Fälle auf 343.194. Davon gelten allerdings 312.823 Personen als wieder genesen, denn sie haben sich erfolgreich von Covid-19-Erkrankung erholt.

Auch die landesweite 7-Tage-Inzidenz gibt einen Anlass zu Sorge. Denn: Wie das Landesgesundheitsamt berichtet, kratzt die Inzident mit einem Wert von 99,8 an der wichtigen 100er Marke. Sollte die Inzidenz die entscheidende Grenze mehrere Tage in Folge überschreiten, dann könnte die Landesregierung sich für einen erneuten Lockdown aussprechen. Aber nicht nur die landesweite Inzidenz ist besonders beunruhigend. Immer mehr Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Laut LGA haben mittlerweile 43 von insgesamt 44 Kreisen den Grenzwert von 50 überschritten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt - immer mehr Mutations-Fälle

Update, 19. März: Am Montag, 22. März, steht der nächste Corona-Gipfel von Bund und Länder* an. Doch angesichts der aktuellen Entwicklungen und steigender Inzidenzen sind weitere Lockerungen unwahrscheinlich. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann deutete sogar an, das die Corona-Regeln wieder deutlich verschärft werden könnten*.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt auch, warum Kretschmann zu dieser Ansicht kommt. Mit Rottweil und dem Neckar-Odenwald-Kreis liegen nur noch zwei der 44 Stadt- und Landkreise unter der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut dem Landesgesundheitsamt inzwischen wieder auf 92,2 angestiegen. Zudem liegt der Anteil der besorgniserregenden Mutationen des Coronavirus inzwischen bei 68 Prozent. Dieser Wert ist in den letzten Wochen deutlich angestiegen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Kleinstadt schockt mit Inzidenz über 1.000

Update, 18. März: In vielen Stadt- und Landkreisen von Baden-Württemberg steigt die 7-Tage-Inzidenz immer weiter an. Nur vier der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise im Land liegen noch unter der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Die negative Entwicklung in vielen Regionen wirkt sich auch auf die landesweite 7-Tage-Inzidenz aus. Gestern betrug der Wert noch 84,7. Heute meldet das Landesgesundheitsamt einen Inzidenzwert von 89.

Coronavirus Baden-Württemberg: Kleinstadt mit Inzidenz über 1.000

Besonders dramatisch ist die Lage im Landkreis Schwäbisch Hall. Dort beträgt die 7-Tages-Inzidenz erschreckende 292,7. Mit ein Grund für die extrem hohe Inzidenzzahl in ist die derzeitige Situation in der Kleinstadt Schrozberg. Der kleine Ort weist die höchste 7-Tage-Inzidenz in ganz Deutschland auf. Mit 1065,5 Fällen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen bricht Schrozberg einen traurigen Rekord. Um die Pandemie dort in Griff zu bekommen, ergreift der Landkreis Schwäbisch Hall neue Maßnahmen. Unter anderem soll ab Samstag im gesamten Landkreis auch tagsüber eine Ausgangsbeschränkung gelten

Die Kleinstadt Schrozberg meldet eine 7-Tage-Inzidenz von über 1.000. Ab Samstag gilt deshalb eine strenge Ausgangssperre.

Coronavirus Baden-Württemberg: Die Zahlen steigen immer weiter an

Update, 17. März: Bereits seit Tagen steigt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle wieder stetig an. Auch heute teilt das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg erneut über zwei Tausend Neuinfektionen mit dem Coronavirus mit. Konkret sind es 2.128 - gestern waren es noch 1.963. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 336.991 Fälle. Dem gegenüber stehen aber immer noch 309.661 Menschen, die sich von Covid-19 wieder erholt haben. Das sind 1.032 mehr als gestern. Außerdem meldet das LGA weitere 22 Menschen, die an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind.

Aber nicht nur die Zahl der übermittelten Neuinfektionen scheint erneut in die Höhe zu schnellen, sondern auch die 7-Tage-Inzidenzen. Denn: Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 84,7 pro 100.000 Einwohner und 39 Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Im Vergleich: Gestern betrug die landesweite Inzidenz nur 79,8 und 36 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise lagen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt wieder - mehr Neuinfektionen

Update, 16. März: Am Dienstag meldet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg 1.963 neue Infektionen. Die Gesamtzahl steigt somit auf 334.863. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 19 Menschen verstorben. 793 Menschen haben sich von Covid-19 wieder erholt und gelten als genesen. Nach dem Impfstopp für AstraZeneca in Deutschland hat auch Baden-Württemberg umgehend die Impfungen mit diesem Impfstoff eingestellt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz sinkt, Hiobsbotschaft wiegt schwer

Update, 15. März: Angesichts wieder steigender Infektionszahlen in Baden-Württemberg wirkt die heutige Meldung des Impfstopps für das Vakzin von Astrazeneca wie die nächste verheerende Hiobsbotschaft. Auch im Südwesten wurden die Corona-Impfungen mit Astrazeneca umgehend gestoppt*. Parallel sank die landesweite 7-Tages-Inzindez minimal auf 74,7.

In Baden-Württemberg sind derweil mit Stand vom 14. März insgesamt 385.918 Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Mehr als 27.000 Corona-Impfungen gab es zuletzt an einem Tag. Diese Zahl dürfte sich nun dramatisch reduzieren. Denn Astrazeneca macht einen Großteil der Impfungen im Land aus.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt - mehr Einschränkungen?

Update, 14. März: Die Inzidenz in Baden-Württemberg ist erneut sprunghaft angestiegen. Mittlerweile liegen wieder 35 Stadt- und Landkreise im Südwesten über dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die landesweite 7-Tages-Inzidenz beträgt 75,9.

Der Landkreis Heilbronn wird wegen der steigenden Inzidenz und eines diffusen Infektionsgeschehens in der kommenden Woche schon gerade erst getätigte Öffnungen wieder einschränken. Auch in der Stadt droht dieses Szenario. Heilbronn überschritt am zweiten Tag in Folge die Marke von 50 Infektionen. Damit könnte der offene Einzelhandel ab Mittwoch wohl ebenfalls wieder in den Click&Meet-Modus wechseln müssen. Derzeit sieht alles danach aus, dass die Öffnungen auch landesweit nur von kurzer Dauer waren.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt weiter - erster Kreis über 200

Update, 12. März: Die Entwicklung der Zahl der gemeldeten Coronavirus-Neuinfektionen verläuft aktuell definitiv anders als gewünscht. Statt zu sinken, steigt die Inzidenz vielerorts wieder an, so liegen bereits 30 der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Als erster Landkreis hat Schwäbisch Hall inzwischen die kritischer 200er-Marke geknackt.

Für den Chef des Robert-Koch-Institutes, Lothar Wieler*, ist klar, dass die dritte Welle begonnen hat. Das legen auch die Zahlen nahe, die das Landesgesundheitsamt für Baden-Württemberg veröffentlicht hat, die Behörde meldete am Freitag weitere 1.519 Fälle. Somit haben sich seit Pandemie-Beginn 330.229 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, allerdings gelten auch 305.446 Personen wieder als genesen. Das sind 772 mehr als noch am Vortag.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenzwert nimmt zu – wegen Lockerungen?

Update, 11. März: Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen nimmt in vielen Stadt- und Landkreisen wieder zu. Schon 29 von insgesamt 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg liegen über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das spiegelt sich auch in der landesweiten 7-Tage-Inzidenz wider. Gestern meldete das Landesgesundheitsamt einen Wert von 62,7. Heute beträgt die Inzidenz 66,1.

Insbesondere im Stadtkreis Heilbronn ist die 7-Tage-Inzidenz deutlich angestiegen. Und zwar von 36,3 auf 43,4 innerhalb eines Tages. Ob der massenhafte Ansturm auf die Heilbronner Innenstadt* vielleicht einer der Gründe für die steigende Inzidenzzahl im Stadtkreis ist? Es gibt aber auch eine positive Nachricht: Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson* wurde in der EU zugelassen und könnte die Impfkampagne in Deutschland beschleunigen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Drei Tage Lockerungen - weiterer Anstieg der Neuinfektionen

Update, 10. März: Nach drei Tagen mit gelockerten Corona-Maßnahmen steigen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg weiterhin deutlich an. Am Mittwoch meldete das Landesgesundheitsamt weitere 1.483 Neuinfektionen, somit steigt die Zahl der Infektionen seit Pandemie-Beginn auf 327.167 an. Dem gegenüber stehen rund 303.704 Menschen, die als Genesen gelten, das sind 890 mehr als noch am Vortag.

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg stieg leicht auf 62,7. Auch die Zahl der Meldekreise, die über dem Grenzwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen lagen, stieg leicht auf 27 Stadt- und Landkreise. Das sind zwei mehr als noch am Dienstag, die 7-Tage-Inzidenz schwankt also weiterhin leicht. Der Landkreis Schwäbisch Hall bleibt weiterhin der traurige Spitzenreiter mit einer Inzidenz von 193,1.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zwei Tage Lockerungen - starker Anstieg der Neuinfektionen

Update, 9. März: Werden die Lockerungen in Baden-Württemberg die Infektionszahlen wieder nach oben treiben? Nach nur zwei Tagen mit gelockerten Corona-Maßnahmen lässt sich die Frage sicherlich nicht mit Gewissheit beantworten. Dennoch meldet das Landesgesundheitsamt (LGA) wieder einen enormen Anstieg an bestätigten Corona-Fällen. Konkret sind es 1.339. Somit steigt die Gesamtzahl auf 325.684 Personen. Immerhin bleibt die landesweite 7-Tage-Inzidenz auf einem stabilen Wert von 60,7.

Außerdem liegen nur noch 25 Stadt- und Landkreise, laut Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Das sind zwei weniger als gestern. Insgesamt scheint die 7-Tage-Inzidenz vielerorts zu schwanken. Der Landkreis Schwäbisch Hall gilt aber weiterhin als trauriger Spitzenreiter mit einem Inzidenz-Wert von 175,3.

Coronavirus Baden-Württemberg: Vorsichtige Öffnung des Einzelhandels

Update, 8. März: Ein kurzer Einkaufsbummel ist in Baden-Württemberg endlich wieder möglich. Und: Auf die Infektionszahlen hatten die Lockerungen – zumindest heute – keine großen Auswirkungen. Das Landesgesundheitsamt meldet heute insgesamt 324.345 Coronavirus-Infektionen. Das sind 414 mehr als gestern. Die 7-Tages-Inzidenz in Baden-Württemberg bleibt stabil und liegt heute bei 60,3. Wie echo24.de* berichtet, betrug der landesweite Wert gestern 60,5.

Die anlaufende Testoffensive soll Bürgern mehr Sicherheit bieten. Aber wie zuverlässig sind Schnelltests* in Eigenregie? echo24.de* ist der Frage nachgegangen und machte eine überraschende Entdeckung. Neben vielen Tests sind die Corona-Impfungen die zweite mächtige Waffe in der Pandemie. Momentan sind die Vakzine der verschiedenen Hersteller Mangelware in der EU. Umso überraschender, dass Österreich die Charge von AstraZeneca* vorerst beendet.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt, trotzdem Öffnungen

Update vom 7. März: Auch am heutigen Sonntag verzeichnet das Landesgesundheitsamt für Baden-Württemberg erneut einen leichten Anstieg der 7-Tages-Inzidenz. Inzwischen liegt diese landesweit bei 60,5. Auch der R-Wert im Südwesten spricht für einen stetigen Negativtrend. Er liegt aktuell bei 1,16. Das heißt, dass rechnerisch jeder Corona-Infizierte mehr als eine weitere Person mit dem Virus ansteckt. Liegt der R-Wert dauerhaft über 1, steigt auch die Zahl der Neuinfektionen deutlich an, wie echo24.de* berichtet.

In Baden-Württemberg liegen mittlerweile nur noch drei Kreise unter einer Inzidenz von 35. 14 weitere haben eine 7-Tages-Inzidenz zwischen 35 und 50. In den insgesamt 19 Kreisen gelten mit Veröffentlichung der aktuellen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg* weitreichende Lockerungen. Auch in fast allen anderen Kreisen im Südwesten können ab dem morgigen 8. März viele Einzelhändler und andere Einrichtungen unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen. Lediglich der Landkreis Schwäbisch Hall liegt zurzeit deutlich über der für Lockerungen notwendigen 100er-Marke.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt weiter - eine Stadt überrascht

Update vom 6. März: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt langsam, aber stetig wieder an. Das LGA meldet im heutigen Corona-Bericht eine 7-Tage-Inzidenz von 59,7, der 7-Tage-R-Wert liegt bei 1,13. Die traurige Nachricht: 13 Menschen haben ihr Leben an oder mit Sars-Cov-2 verloren, 1.209 Menschen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Dem gegenüber stehen 869 bereits wieder Genesene.

Nur der Landkreis Schwäbisch Hall liegt zurzeit über der 100er-Marke, dafür mit 175,8 jedoch deutlich. Vier Stadt- und Landkreise liegen in Baden-Württemberg aktuell noch unter einer 7-Tage-Inzidenz von 35. Darunter auch der Stadtkreis Heilbronn mit einem Wert von 32,4, der vor wenigen Wochen noch „Sorgenkind“ in Baden-Württemberg war. Doch das Heilbronner Gesundheitsamt bremst die Inzidenz-Euphorie und warnt*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Lockerungen in Sicht - Wichtiger Wert steigt

Update, 5. März: Ab Montag, 8. März, sollen die ersten Lockerungen greifen, doch die Mehrheit der Meldekreise (26) in Baden-Württemberg liegt noch über dem wichtigen Grenzwert von 50 Neuinfektion pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen. Allerdings liegen auch nur zwei Kreise bei der 7-Tage-Inzidenz über 100.

Die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag erneut leicht gestiegen und liegt laut dem Landesgesundheitsamt (LGA) nun bei 57,3. Der geschätzte 7-Tage-R-Wert wird mit 1,12 angegeben. Zudem meldete das LGA 1.070 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. 35 Menschen sind am oder mit dem Coronavirus verstorben. 924 Menschen gelten schätzungsweise wieder als genesen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz-Wert steigt: trotzdem Lockerungen

Update, 4. März: Die 7-Tage-Inzidenz ist in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vortag wieder leicht gestiegen. Gestern meldete das Landesgesundheitsamt einen Wert von 54,4, heute beträgt die landesweite 7-Tage-Inzidenz 56,3. Die Steigerung spiegelt sich auch in den Inzidenz-Werten der einzelnen Stadt- und Landkreise. Gestern lagen nur 22 Stadt- und Landkreise über der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Stand heute sind es 27 Land- und Stadtkreise.

Umso dringlicher wird ein schnelleres Impftempo. Die neue Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff*, welche die Ständige Impfkommission nun bekannt gab, ist eine Maßnahme. Zudem begann die Europäische Arzneimittelbehörde mit der Prüfung von Russlands Corona-Impfstoff Sputnik V*. In Ungarn wird das Vakzin aus Russland bereits verimpft. Und auch andere EU-Länder denken über eine eigenmächtige Notfallzulassung nach. Auch in Deutschland wäre das theoretisch möglich.

Coronavirus Baden-Württemberg: Lockerungen trotz vieler Neuinfektionen?

Update vom 3. März: Seit 14.30 Uhr beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Wie bereits jetzt schon durchgesickert ist, gibt es einige Lockerungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor einen 4-Stufen-Plan erstellen lassen. Die Corona-Neuinfektionen steigen am Mittwoch um 1.385. 36 Menschen sind am oder mit dem Virus verstorben. 885 Personen sind schätzungsweise wieder genesen, berichtet das Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg.

Coronavirus Baden-Württemberg: Vor Corona-Gipfel steigen Neuinfektionen an

Update vom 2. März: Ausgerechnet ein Tag vor dem nächsten Corona-Gipfel* vermeldet das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) wieder über Tausend Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Konkret sind es 1.085. Somit steigt die Gesamtzahl an Infektionen auf 318.505. Dem gegenüber stehen jedoch 297.024 Menschen, die sich bereits erholt haben. Das sind 764 Personen mehr als noch gestern.

Und auch die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg scheint wieder zu steigen, glücklicherweise nur sehr langsam. Wie das Landesgesundheitsamt berichtet, betragt die landesweite Inzidenz heute 52,0 pro 100.000 Einwohner. Der geschätzte 7-Tages-R-Wert verharrt dagegen bei 1,05. Neben den bestätigten Corona-Fällen und den Genesenen meldete das LGA 51 weitere Menschen die an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wichtiger Wert hoch - Impfungen machen Hoffnung

Update vom 1. März: In den letzten Tagen stieg die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg immer weiter an. Am Wochenende stieg der wichtige Wert wieder über die wichtige Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Die Zahlen, die das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag veröffentlichte, lassen indes erst einmal aufatmen. Trotz 398 Neuinfektionen mit dem Coronavirus liegt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin bei 51,9. Der geschätzte 7-Tage-R-Wert beträgt laut dem LGA 1,05.

Etwa Hoffnung machen derweil die Impfzahlen in Baden-Württemberg. Wie das LGA mitteilte wurden am Sonntag 18.378 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt haben bislang 520.870 Menschen in Baden-Württemberg ihre erste Impfung erhalten, 268.967 Personen wurden bereits zweimal geimpft.

Corona Baden-Württemberg: Kritischer Wert wieder überschritten - Situation kippt

Update vom 28. Februar: Das Coronavirus erobert in Baden-Württemberg derzeit leider Stück für Stück sein Territorium zurück. Jetzt wurde auch der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage wieder überschritten. Die sogenannte 7-Tages-Inzindez liegt am Sonntag landesweit bei 51,9. Die Situation kippt erneut - seit Tagen ist wieder ein steigender Trend der Neuinfektionen erkennbar.

Mittlerweile liegen in Baden-Württemberg wieder 21 Stadt- und Landkreise über dem Schwellenwert von 50, wie aus dem aktuellen Corona-Tagesbericht des Landesgesundheitsamts zu entnehmen ist. Zwischenzeitlich waren das schon einmal weniger als zehn gewesen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen beunruhigen - Kippt Situation wieder ins Negative?

Update vom 27. Februar: Die 7-Tage-Inzidenz von Baden-Württemberg steigt wieder leicht an! Das LGA meldet am Samstag einen Wert von 50,0, der geschätzte 7-Tages R-Wert liegt bei 1,14. Hinzu kommen 987 neue Corona-Fälle, acht Menschen verloren ihr Leben mit oder an Covid-19. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: 932 infizierte Personen gelten seit heute wieder als genesen.

Im Stadtkreis Heilbronn sind zurzeit 5.696 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt, bei einer 7-Tage-Inzidenz von 43,4. Im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 9.823 Corona-Infektionen bei einer 7-Tage-Inzidenz von 55,2. Der Hohenlohekreis verzeichnet 3.165 Coronavirus-Infektionen und weist eine 7-Tage-Inzidenz 82,6 vor.

Coronavirus Baden-Württemberg: Landesgesundheitsamt mit erschreckender Meldung

Update, 26. Februar, 20.30 Uhr: Es ist eine erschreckende Meldung, die das Landesgesundheitsamt am 26. Februar in ihrem Corona-Tagesbericht veröffentlicht. „Nach Rückgang der Fallzahlen seit Weihnachten bis Mitte Februar ist ab der Kalenderwoche 7 ein leichter Anstieg der übermittelten Neuinfektionen, der 7-Tage-Inzidenz und des R-Wertes zu beobachten“, heißt es dort. Damit macht auch das LGA deutlich: Eine dritte Corona-Welle* hat in Baden-Württemberg wohl bereits begonnen.

Zuletzt hatte das LGA von einer stagnierenden Entwicklung, davor seit Weihnachten von einem dauerhaften Trend mit sinkenden Infektionszahlen gesprochen. Jetzt kehrt sich dieser erstmals wieder um. Auch aktuell stiegt die 7-Tages-Inzindenz in Baden-Württemberg wieder leicht auf 49,3 an. Acht weitere Stadt- und Landkreise überschritten in den letzten 24 Stunden den Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen auf 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Sorge bereiten vor allem die sich rasant ausbreitenden Corona-Mutationen. Besonders die Variante aus Großbritannien ist in Baden-Württemberg nun vielfach nachgewiesen worden (3.228 gemeldete Infektionen). Hoffnung macht dagegen die gleichzeitig steigende Zahl der Geimpften. Insgesamt über 245.000 Menschen haben laut LGA in Baden-Württemberg nun eine Corona-Impfung erhalten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Lockdown-Lockerungen? Wichtige Zahl steigt

Erstmeldung vom 26. Februar: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt erneut leicht an, das meldet das Landesgesundheitsamt (LGA) am Donnerstag. Lag die 7-Tage-Inzidenz am 18. Februar noch bei 41,2, ist sie nun wieder auf 48,8 gestiegen (Stand 26. Februar). 1.109 neue bestätigte Corona-Fälle und 1.000 wieder Genesene, dazu ein geschätzter 7-Tages-R-Wert am 19. Februar von 1,01 (0,94 bis 1,09) - das ist der aktuelle Pandemie-Stand.

Eine Zahl des LGA ist jedoch besonders traurig: 38 Menschen sind an und mit dem Coronavirus verstorben. Wie das LGA in seinem aktuellen Lagebericht Covid-19 mitteilt, stagniere „der seit Weihnachten beobachtete rückläufige Trend der übermittelten COVID-19-Fallzahlen“ in den letzten Tagen. 19 Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen

So gelangte das Coronavirus nach Baden-Württemberg: Infos über erste Infizierte

Ausgebrochen in der Millionenstadt Wuhan in China Ende 2019 breitete sich das damals noch ziemlich unbekannte Virus innerhalb weniger Tage auf der ganzen Welt aus. Immer mehr Menschen erkrankten. Viele Urlauber aus Skigebieten wie Südtirol brachten das Virus aus dem Urlaub mit nach Hause und gaben es unwissend weiter.

Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymptomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, , Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen, Hautausschlag
Erste bekannte Coronavirus-Fälle in Baden-WürttembergReisende aus Italien

Der erste bekannte Infizierte in Deutschland wurde in Bayern identifiziert. Nur kurze Zeit später, am 25. Februar 2020, wurde der erste Fall in Baden-Württemberg bekannt. Ein 25-jähriger Mann aus Göppingen hatte sich mit dem Virus bei einem Urlaub in Italien infiziert. Er steckte auch seine Begleiterin und deren Vater an. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt.

Vier Tage später, am 29. Februar 2020, hatte das Virus auch den Kreis Heilbronn erreicht. Es erwischte einen 32-jährigen Altenpfleger, der zuvor in Mailand gewesen war. Am 3. März 2020 mussten deshalb rund 100 Menschen in einem Altersheim in Quarantäne. Die Dunkelziffer sollte jedoch höher sein als die Zahl der bestätigten Fälle. Denn: Das Coronavirus verläuft bei manchen Menschen sehr mild oder gar symptomfrei. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Niaid/dpa/Europa Press

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

WEITERE ARTIKEL