Immowelt-Ranking

Hauskauf in Baden-Württemberg: In diesen drei Regionen lassen Sie richtig Geld liegen

+
Die Immobilienpreise in Deutschland variieren stark. Diese Baden-Württembergischen Regionen sind die teuersten. (Symbolbild)
  • schließen

Wohnen wird immer teurer - in Baden-Württemberg sind drei Regionen besonders kostspielig, wenn man sich ein Eigenheim leisten möchte.

Das eigene Heim ist für viele Menschen in Deutschland eins der höchsten Lebensziele. Besonders Einfamilienhäuser stehen hoch im Kurs - und in Baden-Württemberg liegen einige besonders teure Regionen. Wie echo24.de* berichtet, kratzen gleich mehrere Städte schon an durchschnittlichen Einfamilienhaus-Preisen von einer Million Euro. Doch es kommt beim Hauskauf stark auf die Lage an. So können auch in Baden-Württemberg Regionen gefunden werden, wo das Eigenheim erschwinglicher ist.

Das Nürnberger Online-Portal immowelt.de hat dazu jetzt die Angebotspreise von Einfamilienhäusern in 392 deutschen Stadt- und Landkreisen analysiert. Heraus kommt: Die Preisunterschiede sind immens. Während in Oberbayern Häuser für durchschnittlich 1,45 Millionen Euro verkauft werden, kann man im Thüringen schon ab 75.000 Euro ans Eigenheim kommen.

Hauskauf in Baden-Württemberg: Diese Regionen sind besonders teuer

Baden-Württemberg liegt dabei preislich gesehen im oberen Drittel. Besonders in Stuttgart, Heidelberg und Freiburg müssen angehende Einfamilienhaus-Besitzer mit massiven Kosten rechnen. Spitzenreiter im Südwesten ist dabei die Stadt Stuttgart mit durchschnittlich 879.000 Euro für das Eigenheim, Heidelberg folgt nur knapp dahinter mit 869.000 Euro. Freiburg verzeichnet dagegen schon deutlich günstigere Mittelwerte beim Hauskauf und liegt bei 790.000 Euro.

Doch laut immowelt geht der Trend mittlerweile eher weg von Großstädten und rein in die „Speckgürtel“. Diese Tendenz habe sich gerade durch Corona und die vielfältigen Homeoffice-Regelungen weiter verstärkt. Laut einer gemeinsamen Studie von immowelt und dem ifo-Institut bleibt dieser Trend auch nach der Pandemie bestehen. In einer Mitteilung heißt es, die Analyse zeige, „dass Einschränkungen und Lockdown bei vielen Großstädtern den Wunsch genährt haben, in naher Zukunft aus der Stadt wegziehen.“

Baden-Württemberg: Einfamilienhaus kaufen - Preisniveau variiert je nach Region

Konkret heißt es in der Studie, 13 Prozent der Großstädter hätten den Wunsch, binnen zwölf Monaten aus der Stadt wegzuziehen. Die Sehnsucht nach Naturnähe, mehr Wohnfläche und der Aufbesserung der Wohnverhältnisse seien die wichtigsten Kriterien für die Wahl des Wohnortes. Aber auch die Nähe zu größeren Städten und „urbane Infrastruktur“ werden immer wichtiger. Deshalb seien besonders Vororte und kleinere Großstädte gefragt.

Lkr Heilbronn499.000 €
Stadt Heilbronn579.000 €
Hohenlohekreis374.000 €
Ludwigsburg640.000 €
Ortenaukreis485.000 €
Rhein-Neckar-Kreis559.000 €
Schwäbisch Hall360.000 €

Wegen der gestiegenen Nachfrage dürfte sich dort ein weiter hohes Preisniveau etablieren. Das zeigen schon jetzt Ludwigsburg mit einem durchschnittlichen Einfamilienhaus-Preis von 640.000 Euro oder der Rhein-Neckar-Kreis im Speckgürtel von Heidelberg mit rund 559.000 Euro für das Eigenheim. Etwas günstiger kommt man da noch im Hohenlohekreis (374.000 Euro) oder im Kreis Schwäbisch Hall (360.000 Euro) weg, wenn man sich ein Haus für die eigene Familie leisten möchte.

Hauskauf in Deutschland: Diese Bundesländer sind besonders günstig

In jedem Fall wird Wohnen immer teurer - egal ob man ein Haus kaufen möchte oder zur Miete wohnt. Denn nicht nur die Preise für Einfamilienhäuser, sondern auch die Mieten in Baden-Württemberg steigen weiter und verzeichnen teils zweistellige Wachstumsraten. Wie echo24.de* in einem weiteren Artikel ausführlich berichtet, stiegen die Mietpreise in Stuttgart zuletzt, doch der Spitzenreiter im Baden-Württembergischen Miet-Niveau ist eine andere Region.

Ein kleiner Tipp: Wer sich mit wenig Budget den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte und nicht ortsgebunden sucht, der fährt in Ostdeutschland besonders günstig. Hier liegen die Angebotspreise teilweise bei weniger als 100.000 Euro: Im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt beispielsweise werden Einfamilienhäuser für durchschnittlich 85.000 Euro angeboten. In Thüringen gibt es zwei Landkreise, wo Häuser im Schnitt für 75.000 Euro verkauft werden - allerdings sind die Häuser in dieser Preisklasse laut immowelt oft in renovierungsbedürftigem Zustand. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare