DWD warnt vor Unwettern

Unwetter in Baden-Württemberg: Warnung vor „extrem heftigem Starkregen“

  • schließen

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Unwettern in Baden-Württemberg: Es wird in Kombination mit Gewittern teils extrem heftiger Starkregen erwartet.

Bis zu 32 Grad werden am Donnerstag (30. Juni) in Baden-Württemberg erwartet – das perfekte Badewetter. Doch eine laue Sommernacht wird es nicht geben, wie echo24.de berichtet. Im Gegenteil: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt erneut vor Unwetter: „Ab den Abendstunden entwickeln sich teils kräftige Gewitter mit Starkregen“. Bereits ab dem Nachmittag bilden sich im Bergland und im Südwesten vermehrt Quellwolken.

Am Abend und in der Nacht zum Freitag soll das Wetter in Baden-Württemberg brodeln und ordentlich was herunterkommen. Der DWD erwartet „verbreitet Gewitter, zum Teil auch mit extrem heftigem Starkregen bis 50 l/qm in kurzer Zeit, Hagel mit Korngrößen bis 3 cm und schweren Sturmböen bis 95 km/h“. Auch unabhängig von Gewittern soll es lokal Starkregen geben, mit 20 bis 35 Litern pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden. Die nächtlichen Temperaturen sinken auf 16 bis 10 Grad.

Unwetter in Baden-Württemberg: Experte warnt vor Schwergewitterlage

Der Meteorologe Jan Schenk von The Weather Channel spricht in einem aktuellen Wettervideo von einer „überregionalen Schwergewitterlage“ in Deutschland am Donnerstag und Freitag. Denn: „Die heiße Luft wird abgeräumt und durch kühlere ersetzt. Und da kommt es immer zu Gewittern, in diesem Fall zu einer Schwergewitterlage“.

Die Unwetterfront zieht in der Nacht auf Freitag von Westen Deutschlands Richtung Mitte des Landes. Laut dem Wetter-Experten nimmt die Intensität dann deutlich ab. Die Gewitter sollen nachlassen und es gibt dann „eigentlich nur noch Regen.“ Dennoch bleibt es „potenziell gefährlich“.

Unwetter in Deutschland: Tornado-Gefahr im Osten – am Freitag wird‘s „richtig gefährlich“

Am Freitag nimmt die Unwetterfront wieder an Fahrt auf. Und es soll deutlich kühler werden: Die erwarteten Tageshöchstwerte liegen in Baden-Württemberg nur zwischen 16 und 23 Grad. Erneut soll es den Süden erwischen sowie den Osten Deutschlands. „Richtig gefährlich“ wird es nach Schenk am Nachmittag. „Denn dann greift der Jet noch mal ein und der drückt diese heiße Luft sehr schnell nach Osten raus. Das heißt, diese Gewitter werden auch noch bewegt.“

Dann steigt vor allem im Osten die Tornado-Gefahr wieder an. Zwischen 12 und 18 Uhr liegt der Unwetter-Schwerpunkt über Ostdeutschland. „Hier ist große Vorsicht geboten in Gewitternähe, denn die sind wirklich sehr gefährlich“, mahnt der Wetter-Experte. echo24.de berichtete bereits darüber, wie sich bei Unwetter verhalten werden sollte. Auch wer sich innen aufhält, sollte in der Wohnung bei Gewitter einiges beachten.

Im Osten soll etwa ab 18 Uhr das Schlimmste vorbei sein, „im Süden kann es ein kleines bisschen länger dauern mit den Unwettern.“ Doch der Ausblick ist positiv: Am Wochenende soll es deutlich ruhiger werden in Baden-Württemberg. Und die sommerlichen Temperaturen kehren nach dem Tief am Freitag wieder zurück: Am Samstag werden bis zu 29 Grad erwartet, am Sonntag sogar bis zu 31 Grad.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart | Andreas Rosar

Zurück zur Übersicht: Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

Kommentare