Digitalwoche in der Region

+
Die IHK Ostwürttemberg hat ihren Sitz in Heidenheim.

Die Digitalisierung transformiert die Wirtschaft. Die IHK startet deshalb eine prominent besetzte Themenwoche.

Heidenheim. Erstmals findet vom 31. Januar bis zum 4. Februar 2022 in der Region eine Digitalwoche Ostwürttemberg statt. In den Städten Aalen, Ellwangen, Giengen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd lädt das digiZ | Digitalisierungszentrum der IHK Ostwürttemberg und der Landkreise Heidenheim und Ostalbkreis zur Eröffnung der digiZ-Standorte sowie zahlreichen Veranstaltungen ein.

Im Hinblick auf den Wandel in der Automobilindustrie und im Maschinenbau, den Klimaschutzanforderungen und der Digitalisierung in allen Bereichen stehe die Region vor einem tiefgreifenden und weitreichenden Transformationsprozess, schreibt die IHK. Mit der Digitalwoche Ostwürttemberg unterstütze das digiZ mit neuen Impulsen und wichtigen Informationen rund um die Digitalisierung von Unternehmen im Veränderungsprozess.

„Digitalisierung erlebbar machen und Perspektiven für die Zukunft aufzeigen, das ist das große Ziel der Digitalwoche Ostwürttemberg“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Thilo Rentschler. Digitalisierung von Prozessen, die vernetzte Produktion und intelligente Automatisierung, Anwendungsmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz (KI), sowie aktuelle Trends im E-Commerce gehören zum Themenspektrum des Programms bei der Digitalwoche. Konkrete Best Practice Beispiele und Expertenberichte bieten den Teilnehmenden einen greifbaren Mehrwert für die eigene unternehmerische Praxis.

Neben Fachvorträgen von Experten geben prominente Speaker wie der KI-Visionär und einflussreiche Vordenker Chris Boos sowie der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), Prof. Thomas Bauernhansl, in hybrid gestalteten Veranstaltungen wertvolle Impulse. Neben dem vielfältigen Informationsangebot der Digitalwoche nehmen die Landräte Dr. Joachim Bläse und Peter Polta gemeinsam mit den Oberbürgermeistern Frederick Brütting, Richard Arnold und Michael Salomo die digiZ-Standorte in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim offiziell in Betrieb.

IHK-Hauptgeschäftsführer Thilo Rentschler sowie Vertreter des IHK-Präsidiums sind zudem mit vor Ort, ebenso wie die Oberbürgermeister Michael Dambacher in Ellwangen und Dieter Henle in Giengen. Am Standort Aalen ist ein Schauplatz und Erprobungsraum für Industrie 4.0-Anwendungen entstanden, in Schwäbisch Gmünd ist – am Standort der Wissenswerkstatt Eule – das Thema intelligente Automatisierung in einer Smart Factory live erlebbar und in Heidenheim können Interessierte praktische Erfahrungen mit 3D-Druck, Virtual Reality- und Augmented Reality-Anwendungen sammeln.

Anmeldung und weitere Informationen zum Programm unter: www.digiz-ow.de.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare