Fachkräftemangel: Bereit für den „War of Talents“

+
Von lins: RalphStrobel, Robert Schwabl/J. Rettenmaier & Söhne, Markus Kilian/USW Ostwürttemberg, Liane Raiber, Oliver Holzapfel/beide Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft, Peer Bieber, Jörg Ernstberger/USW Heilbronn-Franken.

USW und Bildungswerk informierten über das Thema Employer Branding.

Kirchberg/Jagst. Wie können sich Firmen schick und attraktiv für die Arbeitskräfte der Zukunft machen? Dieser Frage ging das sogenannte After Work Special des Unternehmensverbands Südwest (USW) sowie des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft auf Schloss Kirchberg nach. Die Referenten Ralph Strobel, Peer Bieber sowie Robert Schwabl informierten rund 40 Teilnehmer mit spannenden Impulsen aus Theorie und Praxis zum Thema „Employer Branding“, das im Zuge des Fachkräftemangels - besonders in Krisenzeiten - nicht vernachlässigt werden sollte.

Ralph Strobel zeigte auf, welche Aspekte im Employer Branding unter geänderten Vorzeichen für Unternehmen wirklich zählen. Dabei gab er Antworten auf in der Personalarbeit spannende Fragen wie: „Wodurch zeigt sich gerade in herausfordernden Zeiten eine gute Arbeitgebermarke?“ oder „Welche Merkmale machen Arbeitgeber auch in Krisenzeiten attraktiv?“

Peer Bieber referierte über Recruiting in turbulenten Zeiten und veranschaulichte, wie Unternehmen neue und alte Recruiting-Kanäle erfolgreicher nutzen können. Denn „der Fachkräftemangel und „War for Talents“ machen ein gutes Recruiting und Personalmarketing unverzichtbar. Daran wird auch Corona nichts ändern, denn die begehrten Fachkräfte sind am Markt nach wie vor schwer zu finden.“

Robert Schwabl der J. Rettenmaier & Söhne GmbH + CO. KG hielt seinen Vortrag über die spezifischen Herausforderungen für ein effizientes Employer Branding in seinem Unternehmen und zeigte seine Lösungsansätze in der Praxis für die Teilnehmer auf.

Der Arbeitgeberverband USW und das Bildungswerk wollten mit diesem Format einen für die Personalarbeit wichtigen Punkt aufgreifen: Das Employer Branding und angrenzende Themen sind für viele Unternehmen von großer Relevanz und dürften auch in Zukunft noch für viel Gesprächsstoff sorgen.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

WEITERE ARTIKEL

Kommentare