Varta baut Vorstand erneut um

+
Thomas Obendrauf.

Der bisherige Finanzvorstand wird zum 1. Mai das Unternehmen verlassen. Das wird der Nachfolger von Armin Hessenberger.

Ellwangen. Der Umbau des Vorstands der Varta geht weiter: Nachdem vor einigen Monaten Markus Hackstein den langjährigen Vorsitzenden des Gremiums, Herbert Schein, ersetzt hat, folgt nun der Posten des Finanzvorstands. Wie Varta mitteilt, wolle sich der bisherige CFO Armin Hessenberger zum 1. Mai „beruflich neu orientieren“. Nachfolger wird Thomas Obendrauf, der wie Hackstein und Aufsichtsratschef Michael Tojner aus Österreich stammt.

Damit besteht der Vorstand bis 1. Mai aus vier Personen: Hackstein, Hessenberger, Obendrauf und Rainer Hald, als CTO verantwortlich für die Technik. Obendrauf ist 52 Jahre alt und habe mehr als 15 Jahre Vorstandserfahrung, unter anderem als CFO beim börsennotierten Faserstoffproduzenten Lenzing AG und beim Leiterplattenhersteller AT&S AG, schreibt die Varta weiter.

„Mit Thomas Obendrauf gewinnen wir einen erfahrenen und renommierten Finanzmanager, der viele Jahre als Finanzvorstand bei börsennotierten Industrieunternehmen gearbeitet hat“, erklärt Hackstein. „Seine Expertise gerade im Bereich Effizienzsteigerung und Kostenreduktion macht ihn zum idealen Nachfolger für Armin Hessenberger, um dessen Erfolgskurs bei der Neuausrichtung unserer Geschäftsbereiche und bei den angelaufenen Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungsprogrammen fortführen zu können.“

Auch von Tojner gibt es zum nahenden Abschied lobende Worte: „Armin Hessenberger hat als Finanzvorstand das starke Wachstum der Varta im Bereich der Lithium-Ionen-Zellen und die Stärkung der Marktposition im Bereich Energy Storage in den vergangenen Jahren maßgeblich begleitet. Im aktuell durch die Folgen des Kriegs gegen die Ukraine herausfordernden Marktumfeld stellte er die Weichen für die Zukunft unseres Unternehmens.“ Hessenberger war im Oktober 2020 zu Varta gekommen und ab Januar 2021 CFO. Er werde den Vorstand nach seinem Ausscheiden bis zum Jahresende als Berater unterstützen, so die Firma weiter.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft Regional

Kommentare