Anzeige

Achtung bei Algen

Algen am Strand können Reisemangel sein. Blaualgen sind giftig.
  • Hässliche grüne Algen müssen Pauschalurlauber nicht ohne finanziellen Ausgleich hinnehmen, wenn der Veranstalter anderes versprochen hat. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild

Die großflächige Verschmutzung von Strand und Meer durch Algen kann ein Reisemangel sein. Eine nachträgliche Minderung des Reisepreises ist somit gerechtfertigt, entschied das Landgericht Frankfurt am Main (Az.: 2-24 O 158/18).

In dem verhandelten Fall ging es um einen Pauschalurlaub in der Dominikanischen Republik. Der Reiseveranstalter warb auf Fotos mit einem breiten, weißen Strand, zudem liege das Fünf-Sterne-Haus „direkt am Strand“. Tatsächlich waren sowohl das Meer als auch der Strand während des gesamten Urlaubs durch Algen verschmutzt. Baden und andere sportliche Aktivitäten waren nicht möglich. Das Gericht sprach den Urlaubern eine Preisminderung von 20 Prozent zu. Zwar sei der Veranstalter nicht unbedingt für das Gebiet außerhalb des Hotels verantwortlich. Doch in diesem Fall habe er ganz besonders mit der Beschaffenheit des Strandes geworben.

Ein ganz anderes Problem betrifft Badende, die an heimischen Seen Abkühlung suchen: Aufgrund der warmen Tage und geringen Niederschläge sind viele Badeseen umgekippt, es bilden sich Blaualgen. Diese können sowohl für Menschen als auch für Hunde giftig sein. Ist auf dem Wasser ein grünlicher Schleier zu erkennen, sollte das Gewässer besser nicht betreten werden. dpa

© Gmünder Tagespost 21.08.2020 15:24
843 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy