Mini-Erdbeben war Sprengung im Steinbruch

Am Montagmittag
  • Symbolbild: Pixabay

Heidenheim. Ein Mini-Erdbeben wurde zunächst am Montagmittag im Landkreis Heidenheim registriert. Nach Recherchen des SWR soll es sich dabei allerdings um eine durch eine Sprengung in einem Steinbruch ausgelöste Erschütterung handeln.  Ersten Informationen zufolge betrug die Stärke 2,3 auf der Richterskala. Eine solch geringe Stärke ist normalerweise nicht spür- aber messbar. Das kleine Epizentrum liegt offenbar auf der Landkreisgrenze zum Ostalbkreis zwischen Schnaitheim und Nattheim nahe der A7. Erdbeben auf der Schwäbischen Alb kommen immer wieder vor, Anfang November bebte die Erde bei Albstadt mit einer Stärke von 3,8. Schäden unter einer Stärke von 5 sind unwahrscheinlich. dat

© Gmünder Tagespost 03.12.2019 09:03
6059 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.