Agnes Pahlers Gartentipps

  • Expertin Agnes Pahler beantwortet Ihre Fragen.

Manchmal ist auch der erfahrendste Hobbygärtner mit seinem Latein am Ende. Haben Sie Fragen, schreiben Sie uns. Haben SIe einen tollen Gartentipp, wir geben ihn gerne weiter.



Schreiben Sie an:
Redaktion InSchwaben,
Schleifbrückenstraße 6
73430 Aalen
Redaktion@Inschwaben.de
Flecken auf dem Pflücksalat
Auf dem Pflücksalat von Rolf Sautter aus Göppingen zeigen sich braune Flecken und Fraßspuren von Schnecken. Kann man den Salat mit den Flecken noch essen?
AGNES PAHLER: Auch wenn der fleckige Salat nicht mehr so appetitlich aussieht, kann man ihn bedenkenlos essen. Die Blätter enthalten keinerlei Stoffe, die die Gesundheit beeinträchtigen könnten. Ursache für die Flecken ist eine Infektion durch einen Schwächepilz. Man kann sich im nächsten Jahr durch einen Wechsel der Anbaufläche weitgehend davor schützen, doch auch starke Sonneneinstrahlung, ungleichmäßige Wasserversorgung oder Nährstoffungleichgewicht begünstigen ähnliche Erscheinungen.

Unkraut im Rasen
Ein gelbblühendes Beikraut besetzt große Flächen im Rasen von Kornelia Hamm aus Horb. Wie wird man es wieder los?
AGNES PAHLER: Bei der unerwünschten Pflanze handelt es sich um ein Habichtskraut. Es bringt Probleme für die Rasengräser mit sein, weil es flache, breit ausladende Blattrosetten bildet, die den Boden beschatten, sodass an diesen Stellen kein Gras mehr wächst. Das Habichtskraut verdrängt den Rasenbewuchs und macht sich immer mehr breit. Eine Bekämpfung ist schwierig, Herbizide richten nicht viel aus, weil die Pfahlwurzel der Pflanze tief in die Erde reicht. Stirbt das Kraut oberirdisch ab, treibt die Wurzel wieder aus. Man kann nur versuchen, die Habichtskräuter auszustechen und dabei möglichst viel von der langen Wurzel zu entfernen. Das geht besser, je jünger die Pflanzen sind.

© Gmünder Tagespost 11.01.2019 15:58
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.