Braucht etwas zum Klammern

Blauregen Er ist ein Wunder an Wuchskraft. Kletterhilfen bändigen ihn.
  • Die reinsten Blütenkaskaden: Blauregen. Foto: dpa

Auch wer den Blauregen bisher noch nie gesehen hat, kann ihn im Frühling mühelos ausmachen: Die Kletterpflanze schiebt aus den zunächst wenige Zentimeter großen Knospen traubige Blütenstände, die wie fließende Kaskaden in strahlendem Blau nach unten hängen. Es hängt von der Art und der Sorte ab, wie lang diese Blütentrauben werden. „Die längsten Blütentrauben bildet die Sorte ,Macrobotrys’“ erklärt Oliver Fink, Vorsitzender des Verbands der Garten Baumschulen in Haan (NRW). Sie werden bis zu einem halben Meter lang.

Grundsätzlich braucht Blauregen einen sonnigen, geschützten Standort auf nährstoffreichem, durchlässigem Boden. Vor allem aber braucht er einen stabilen Partner an seiner Seite, also Rankhilfen, die ihm Halt geben. Bei der Pflanzung sollte unter anderem beachtet werden, dass die Kletterhilfe ausreichend Abstand zur Wand hat – wenigstens 15 Zentimeter. Die Pflanze selbst sollte mindestens 50 bis 60 Zentimeter von der Wand gesetzt werden, damit der Stamm nicht gegen diese drücken wird.

Da die Pflanze gerne senkrecht in die Höhe wächst, rät der Experte: „Es ist vorteilhaft, wenn man dafür sorgt, dass sich die Triebe horizontal ausbreiten können.“ dpa

© Gmünder Tagespost 18.05.2018 16:24
747 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.