Mit Smart-Repair Geld sparen

Reparatur Kratzer, Dellen oder Schrammen können den Wert eines Autos mindern. Mit Smart-Repair-Methoden lassen sich so manche Schäden günstig beheben.
  • Manche Beule im Blech kann mit Smart-Repair günstig ausgebessert werden. Foto: djd/Cartec
  • Foto: djd/Cartec

Bordsteinrempler oder Korrosionsschaden an der Alufelge, Delle im Lack, Macke im Innenraum: Autofahrern passieren ständig kleine Missgeschicke, die in Folge Wertminderung, Ärger und richtig hohe Kosten verursachen können.

Etwa jedes zweite neu zugelassene Auto in Deutschland ist inzwischen geleast – eine praktische und oftmals günstige Methode, einen guten und schicken Wagen zu fahren. Vorerst. Denn am Ende der Vertragslaufzeit kann es richtig teuer werden, wenn das Fahrzeug nicht in vertragsgerechtem Zustand zurückgegeben wird. Da gehen kleine Kratzer und Schrammen schnell in die Tausende.

Daher lohnt sich der Weg zum Smart-Repair-Spezialisten. Dieser bringt die Autos mittels Kleinschaden-Reparatur wieder auf Vordermann. Das spart Geld – und vor allen Dingen Ärger mit dem Leasing-Partner. Auch beim Gebrauchtwagen-Verkauf macht es sich bezahlt. Laut DAT-Report 2017 lagen Aussehen und Design immerhin auf Platz drei bei den Kaufkriterien.

Kostengünstig Kratzer verschwinden lassen

Ein Schaden an beispielsweise der Stoßstange ist schnell passiert. Schon leichte Parkrempler verursachen Abschürfungen, Verformungen oder Risse. Oftmals werden diese Schäden in den Werkstätten gar nicht repariert, sondern eine neue Stoßstange wird favorisiert. Und das kostet schnell 500 Euro und mehr. Beim Austausch eines abgewetzten Ledersitzes oder einer Alufelge liegen die Summen bei rund 2000 Euro. Mit innovativen Smart-Repair-Methoden und -Systemen können kleine Schäden professionell ausgemerzt werden. Die Rechnung fällt um bis zu 80 Prozent geringer aus.

Aber Vorsicht. Nicht alle Betriebe, die Smart Repair anbieten, liefern gute Ergebnisse. Das ergab vor einiger Zeit ein Test des ADAC. Über das Internet können viele Anbieter gefunden werden. 1500 Betriebe sind allein unter www.smartrepair-verzeichnis.de gelistet.

Besonders ärgerlich sind Bordsteinkratzer oder Korrosionsschäden an Alufelgen, da diese bei Leasing-Rückgabe grundsätzlich gegen teure Originalfelgen ausgetauscht werden müssen. Da stellt die professionelle Aufbereitung in einem Fachbetrieb, der mit dem TÜV-geprüften WheelDoctor arbeitet, eine kostengünstige Alternative dar. Auch glanzgedrehte Modelle können problemlos auf Vordermann gebracht werden. Die Kosten liegen bei rund 250 Euro pro Felge. Im Vergleich zum Neukauf ist dabei eine Einsparung von bis zu 1500 Euro pro Rad drin. djd

© Gmünder Tagespost 06.04.2018 18:28
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.