Smarthome in Perfektion

  • HERTER mobile ist ein kompetenter Ansprechpartner bei Fragen rund um Internet und Smarthome. (Foto: Herter)

Das Breitband wird immer breiter und dadurch das Internet immer schneller. In den vergangenen Jahren wurde im Ostalbkreis das DSL auf bis zu 100 Mbit pro Sekunde gesteigert. Um bei der Vielzahl der Anbieter und deren unterschiedlichen Produkten und Leistungen den Überblick zu behalten, braucht es den spezialisierten Fachbetrieb.
HERTER mobile, der alle namhaften Anbieter auf dem deutschen Markt vertritt, kann hierbei helfen. Das beginnt schon mit der Beratung, denn nicht immer ist ein DSL-Marktführer in allen Regionen des Ostalbkreises erste Wahl. Aber auch hierbei hilft das zehnköpfige HERTER-Team die jeweils passende Wahl aus Telekom, Unitymedia, Vodafone, 1&1 oder O2 zu treffen.

Beim Einbau, der Installation und der Konfiguration helfen auf Wunsch die Techniker von HERTER mobile. Und wenn vom Kunden gewünscht, schließen sie auch das als Zusatzpaket erhältliche „Smarthome“ an. Das steuert im Haus oder der Wohnung fast alles aus der Ferne mit dem Smartphone: Heizung, Licht, Alarmanlage und sogar die Rolläden. Wer es ganz luxeriös möchte und einen entsprechenden Kühlschrank besitzt, erhält von diesem auch gleich die Einkaufsliste aufs Smartphone gesendet. Oft gibt es auch satte Rabatte. Zum Beispiel bei Kombinationen von Festnetz und Mobilfunkvertrag kann man gleich zehn Euro im Monat sparen. Damit hätte man schon mal Reserven für das „Smarthome“, das für 9,95 Euro pro Monat per App die wichtigsten Dinge in der Wohnung aus der Ferne steuert.

Die App zum Heizkosten sparen

Heizkosten sind immer ein Thema, bei dem die Gemüter nicht kühl bleiben. Mit „Smarthome“ sparen, denn man kann die Heizung damit beliebig steuern, in dem man sie abschaltet, sobald man das Haus morgens verlässt und sie rechtzeitig vor der Rückkehr wieder hoch fährt. Man kommt in ein gemütlich warmes Zuhause. Dazu sind nur einige Zusatzgeräte für die Heizkörper notwendig, die die erhaltenen WLAN-Signale umsetzen.
Gleichzeitig kann das „Smarthome“ auch Alarm- und Überwachungsanlage sein. Knapp 220 Wohnungseinbrüche registrierte die Polizei im vergangenen Jahr. Dabei haben Einbrecher Saison in der dunklen Jahreszeit. Und die Kontakte für zwei Türen gibt es bei HERTER mobile kostenfrei zum Smarthome-Paket dazu. Diese Türkontakte melden per SMS, wenn eine Tür unbefugt geöffnet wird. Allerdings ist das Paket ausbaufähig bis hin zum „Haushüter“. Dieser übernimmt bei längerer Abwesenheit der Hausherren die Rolle der Bewohner: Je nach Programmierung schaltet er Licht in unregelmäßigen Abständen in verschiedenen Räumen ein und aus – kurz, er signalisiert potenziellen Einbrechern: „Achtung, alle Zuhause.“

Durchdachte Hilfe im Eigenheim

Und auch hierbei helfen selbstverständlich die HERTER mobile Techniker weiter, in dem sie alles wie gewünscht installieren, programmieren und konfigurieren, den PC anschließen, das Smartphone verbinden und das Tablet verlinken. Und das nicht nur für den Windows-Rechner, sondern auch für alle Apple-Geräte.

Aber jetzt kommt‘s: Die Hausfrau mit vollen Armen vom Einkauf, an der Hand das hungrige Kind, kann partout den Lichtschalter nicht erreichen. Macht nichts, denn am Ende steht das Wort. „Flur an!“ Und schon brennt das Licht. Keine Hand wird mehr benötigt, um das Licht per Sprachbefehl zu aktivieren. Alles keine Hexerei. Bei HERTER mobile erfährt der Kunde, wie es funktioniert, und welche Hilfsmittel notwendig sind, um diese praktischen technischen Finessen zuhause einzurichten.

© Gmünder Tagespost 20.11.2017 15:42
785 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.