Freizeittipps für das Schwabenland

  • Foto: © pixabay.com, Gabi_Bendler, CC0 Public Domain, Porsche Museum
Freizeit stellt für viele arbeitenden Menschen ein rares Gut dar, das schlau genutzt werden sollte. Entspannung und Vergnügen halten die Seele im Gleichgewicht, aber auch ein bisschen lockere Weiterbildung kann nicht schaden, wenn sie den persönlichen Interessen entspricht. Die folgenden Anregungen dienen als kleine Inspiration.

Perkins Park: Disko im prägnanten 80er-Jahre Outfit

In Stuttgart wartet eine Nobeldisko mit Tradition auf alle Partyfreudigen, die Lust auf etwas Besonderes haben. Der Perkins Park besteht als Veranstaltungsstätte bereits seit dem Jahr 1939, die Diskothek selbst eröffnete im Dezember 1980. Als Vorbilder für die Räumlichkeiten dienten das berühmte New Yorker Studio 54 als grelles Symbol der wilden 70er, und das damals noch existierende Dorian Gray im Frankfurter Flughafen. Der Perkins Park hat seine zwei Ahnen bei weitem überlebt, auch heute schauen immer wieder Prominente herein, um sich hier hemmungslos zu vergnügen. Während die gesamte Technik längst gründlich renoviert wurde, pflegen die Inhaber des Clubs das prägnante 80er-Jahre-Ambiente, das heute durchaus als echtes Markenzeichen gilt. Inzwischen gibt es 3 statt 2 Dancefloors, die zu verschiedenen Happenings von unterschiedlichen Zielgruppen betanzt werden. Das Ü30-Publikum findet sich beispielsweise an jedem ersten Freitag im Monat zum »Jahrgangstreffen« ein, Ende des Monats legen die DJs unter dem Motto ONETASTE regelmäßig Scheiben aus den 90ern auf und bei der Oberstufenparty dürfen auch junge Leute ab 16 Jahre im Perkins Park so richtig abfeiern.

Spielbank Stuttgart: Glücksspiele und Event-Programm

Im Stella-Erlebniscenter Stuttgart laufen nicht nur die aktuell angesagten Musicals, sondern hier darf auch geschlemmt und gezockt werden. Das Casino hat einen genaueren Blick verdient, denn in dieser speziellen Örtlichkeit geht nicht nur jede Menge Geld über den Tisch, auch Spielfreude und Spannung gehören mit dazu. Weil das Kind im Manne – oder in der Frau – doch immer wieder erwacht, warten Casinos rund den Erdball mit einer langen Tradition und anhaltend starker Anziehungskraft auf. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Spielbank in Stuttgart gerne Teil dieser Spielfreude sein möchte.

Freitags und samstags untermalt ansprechende Live-Musik das große Spiel am Poker- und Roulettetisch, Sonderveranstaltungen bringen die passende Würze in den Jahreslauf: Eine Weinverkostung oder Modenschau im edlen Spielbankambiente besitzt schließlich ihren ganz besonderen Reiz. 250 Spielautomaten sorgen im sogenannten »kleinen Spiel« dafür, dass wirklich niemandem langweilig wird – und die regelmäßig stattfindenden Pokerturniere sprechen diejenigen Zockernaturen an, die sich im Spiel gern Auge in Auge gegenübersitzen und die Nerven bewahren können.

Porsche Museum: Publikumsmagnet auf 5.600 Quadratmetern

Das Werksmuseum am Porscheplatz im Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen feierte Anfang 2009 seine Eröffnung, im Juni 2011 traf bereits der millionste Besucher ein. Nur ein Museum der Landeshauptstadt darf sich über noch mehr Gäste freuen, das Mercedes Benz Museum in Bad Cannstatt. Doch zurück zu den schicken Sportwagen: Auf 5.600 Quadratmetern Fläche präsentiert die Porsche AG in direkter Nähe zu ihrem Stammsitz über 80 verschiedene Fahrzeuge sowie zahlreiche kleinere Ausstellungsstücke. Natürlich sind auch der 911er und der 917er mit von der Partie, ebenso wie besondere technische Highlights aus den Anfangszeiten des Weltkonzerns. Öffentlich zugänglich ist die künstlerische Skulptur auf dem Porscheplatz, die auf drei 24 Meter hohen Stelen je einen Porsche 911 trägt. So erkennen Anreisende ihr Ziel bereits von weitem! Und wer anschließend noch einen Abstecher zum bereits genannten Mercedes Museum plant, darf sich bis zum 30. Juni dieses Jahres über eine Eintrittsermäßigung von 25 % freuen, wenn er an der Kasse das Porsche-Ticket vorlegt.

Weil der Stadt: ein bisschen Stadtflucht für die Seele

Wen es dann doch lieber aus der Metropole herauszieht aufs eher idyllische Land, für den wartet eine historische Perle nach gerade mal 30 Minuten Autofahrt im Stuttgarter Umland. Weil der Stadt punktet mit einer erstaunlich gut erhaltenen historischen Kulisse in ihren drei Altstadtbereichen. Ganze Straßenzüge zeigen sich von ihrer malerischen Seite, dazwischen immer wieder hübsche alte Brunnenanlagen und verschiedene kleinere Museen. Das Keplermuseum erinnert zum Beispiel an den Astronomen Johannes Kepler, der in Weil der Stadt geboren wurde. Das historische Spital stammt aus dem Jahr 1358 und die Stadtmauer mit ihren vier Wehrtürmen lässt sich sogar teilweise noch begehen. Wer ein paar entspannte Stunden an diesem Ort verbracht hat, erkennt schnell: Ein kleines bisschen Stadtflucht kann wirklich guttun!

Nach ein paar erholsamen Stunden ins Arbeitsleben zurückzukehren, das bringt spürbar neuen Schwung. Wichtig ist, die Stunden ganz nach den eigenen individuellen Vorlieben zu füllen, um maximal zu profitieren!

© Gmünder Tagespost 10.03.2017 11:43
1493 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.