Lesermeinung

Der Verkehrskollaps ist vorprogrammiert

Zum Kreisverkehr in der Wilhelmstraße/Stuttgarter Straße:

„Wie wir, die Lorcher Bürger, aus der Presse entnehmen mussten, wird der geplante und notwendige Kreisverkehr 'Wilhelmstraße/Stuttgarter Straße' nicht gebaut. Hierbei ergeben sich einige Fragen, die beantwortet werden müssten:

1. Herr Bürgermeister Bühler, was nun? Wie wollen Sie das Verkehrsproblem Kellerberg/Gairen lösen?

2. Konnten die Finanzierungskosten für den Kreisverkehr nicht realistisch ermittelt werden? Die enorme Kostendifferenz, Plan/Ist-Vergleich, ist nicht erklärbar. Wer hatte hier geschlafen bzw. wer hatte sich so gewaltig verrechnet? Das 'Kleine Einmaleins' reicht nicht für so ein so großes Projekt.

3. Warum wurden die gesunden Bäume, bevor die Finanzierung geklärt wurde, gefällt? Warum ist die 'Grüne Partei', die sogenannte Umweltpartei, nicht Sturm gelaufen? Auch dort dürften sicherlich 'seltene Käfer oder Würmer' ihren Lebensraum gehabt haben und die Vögel verloren ihre Nester bzw. Brutstätten.

4. Nachdem die 1,25 Millionen Euro wohl eingespart werden, wäre es sinnvoll und zweckmäßig das freigewordene Geld in die seit Jahren versprochene Entlastungsstraße zum Wohngebiet Gairen zu investieren.

5. Was geschieht jetzt mit dem 'wunderschönen baumlosen' Platz?

6. Welche Schlüsse werden aus dieser Blamage gezogen und wer trägt dafür die Verantwortung? Anbei meine Lösungsvorschläge: Den mitverantwortlichen Gemeinderäten empfehle ich, ihr Mandat niederzulegen und sie durch neue, fachkompetentere Gemeinderäte zu ersetzen. Ich schlage vor, die baumlose freie Fläche nach unserem derzeitigen Bürgermeister zu benennen und zwar als 'Karl-Bühler-Gedächtnisplatz'. Als Anerkennung seiner Verdienste für unsere schöne Stadt. Um das Verkehrsproblem, der Verkehrskollaps ist vorprogrammiert, schnellst möglichst lösen zu können, ist der sofortige Bau des Kreisverkehrs und der Entlastungsstraße/Gairen zwingend notwendig.“

© Gmünder Tagespost 07.05.2018 20:54
943 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Da Güterverkehr fast nur noch auf der Straße transportiert wird, prägen LKW's das Straßenbild. VW meldet trotz Dieselskandal Rekordgewinne. Auch bei anderen Automobilherstellern steigen die Verkaufszahlen stetig. Die Autos selbst werden immer größer und fetter, sie heißen SUV. Und dann kommt noch die transformierte Bauernregel hinzu. "Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten."

In my humble opinion

derleguan schrieb am 08.05.2018 um 07:40

Da Güterverkehr fast nur noch auf der Straße transportiert wird, prägen LKW's das Straßenbild. VW meldet trotz Dieselskandal Rekordgewinne. Auch bei anderen Automobilherstellern steigen die Verkaufszahlen stetig. Die Autos selbst werden immer größer und fetter, sie heißen SUV. Und dann kommt noch die transformierte Bauernregel hinzu. "Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten."

Nun, Ihre Äußerungen sind allgemeinen und gesamtheitlich zutreffend, aber die Lorcher Bürger können an keinem der von Ihnen beklagten Einzelheiten etwas ändern.

Im Gegenteil, die Bürger wollen durch einen UMBAU einer Einmündung in einen Kreisverkehr im bestehenden Straßensystem den Verkehr in die 'richtigen Bahnen' lenken.

Insofern könnte man Ihre ganz allgemeinen, philosophischen Äußerungen als eine Art Verhöhnung der betroffenen Bürger Lorchs missverstehen.