Leserbeiträge

„Wilde“ Parkplätze bald weg ( P-GT vom 09. Februar, Seite 11 )

Ich möchte mal in der Erinnerung kramen:

Vor dem 'Stadtumbau' wurde diskutiert, ob die Lorcher Straße nicht vom Rektor-Klaus-Kreisel unterirdisch zum Schiefklotzkreisel ( Forum ... ) geführt werden könne, der seinerzeitige Investor war strikt dagegen, die Streckenführung wurde ( natürlich nur aus Kostengründen ) als 'Boulevard mit Knui' geplant - und dann ist der Investor abgesprungen und ein im Grund als städtisch zu betrachtender großer Fußgänger- und Aufenthaltsbereich vor dem Bahnhof wurde mit dem Straßenverkehr regelrecht versaut. Das 'Nein' wäre verständlich gewesen, wenn eine Tiefgarage unter/bei dem Hotel geplant gewesen wäre, was aus meiner Sicht immer Sinn macht, ich reise oft genug mit einem Fahrzeug bei einem Hotel an und weiß eine kurze und wettergeschützte Passage zwischen Parkplatz und Hotelrezeption zu schätzen, ich denke, viele andere auch.

Dann wurde die aktuelle Hotelplanung in der Presse dargestellt und ich habe angesichts der fehlenden Anfahrt- und Parkmöglichkeiten nur noch den Kopf geschüttelt und nun verpollert man das Areal, der Stadtsprecher stellt fest, dass die Parkmöglichkeiten 'Fehrle' und 'Stadtgarten' völlig ausreichend seien ( wie oft hat der Stadtsprecher in vergleichbarer Weise schon seinen Koffer bei Regen oder kaltem Wind vom 'Fehrle' zum Hotel geschleppt? ), man versucht, nachträglich Schadensbegrenzung zu betreiben.

Reichlich spät aus meiner Sicht.

Und die jetzige Situation ( aus der Geschichte ) beunruhigt mich vor allem deshalb, wenn ich an die Planungen und bisherigen Entscheidungen bei 'Um's Stöckle' denke ...

Ach so, und was will die Stadtverwaltung denn mal gegen das 'fahrende Gesindel' tun, das den Übergang von der Josef-Bidlingmaier-Straße zum Boulevard trotz nahem Kreisverkehr verbotenerweise als wohlfeile Umkehrmöglichkeit benutzt?

© In my humble opinion 09.02.2018 16:47
1006 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.