Lesermeinung

Zu den Plänen für eine Kirmes in der City:

Gerade beim Wachwerden oder noch im Traum höre ich im Radio die Wissenschaftler sagen, es sei kurz vor zwölf für uns, und dann vernehme ich folgende Berichterstattung: Aalen sei der große Wurf gelungen, die Stadt ziehe mit ihrem Motto „Geist ist geil“ 40– bis 50 000 Besucher in die Stadt! Angefangen habe alles mit einer Leserbriefbehauptung Geist sei geil! Die Stadt habe die Konsumorientierung sich selbst überlassen und setze auf geistigen Reichtum!

Im Rahmen der Umorientierung wurde das Bruttosozialprodukt in Glück bemessen und das Gemeinwohl und die Bewahrung der Schöpfung als Richtlinien für Investitionszuschüsse gemacht. Die Stadt habe es gewagt, die alten Konzepte von Rummel und Reibach zu überdenken, als es zur Debatte stand, das Frühlingsfest in die Stadt zu holen und stattdessen seinen Bürgern das Umdenken zugemutet. (...) Man habe gewusst, dass der Prozess des Umdenkens mehrere Jahre kontinuierlicher Arbeit bedürfte. Man habe sogenannte Bildungsinvestoren gesucht und eine Gruppe von Menschen, sogenannte Agenten der Veränderung eingestellt. Es gibt offene Räume, in denen Bürgerinnen ihr Wissen weitergeben, das nennen sie offene Schule, da kann man sich dazusetzen, dazulernen und über Werte diskutieren. Einsam wird man da nicht! Jetzt wird sogar eine Sommerbürgeruniversität geplant.

Während anderenorts, wie in Backnang, Göppingen und Friedrichshafen die Müllentsorgung mit dem Frühlingsfest in der Stadt völlig überlastet ist und weiter Kosten verursacht, ganz zu schweigen von dem Weitergang in die Rüpel-Republik, hat es Aalen tatsächlich geschafft, eine Bürgerschaft zu entwickeln, die ihre Verdrossenheit, Resignation und Erschöpfung hinter sich gelassen hat und Basisdemokratie verwirklichen lernt. (...) Im Moment sei ein früherer Frühlingsfestorganisator unterwegs nach Bristol in England, denn dort hat die Stadt ihre eigene Währung eingeführt, was dazu geführt hat, dass die ansässigen Geschäfte florieren, weil das Geld in der Stadt bleibt. Vision oder Notwendigkeit, frage ich mich, als ich das zweite Mal auf den Wecker schaue. Aufwachen!

© Gmünder Tagespost 25.04.2018 15:47
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Edgar Kuchelmeister

Oh Gott! Was nehmen Sie für Medikamente ein? Sofort Absetzen und Entgiften! Sie haben staats- und konsumzersetzende Alpträume. Erzählen Sie die bloß nicht weiter, sonst steht schon morgen der Verfassungschutz vor Ihrer Tür!

Konsum gegen Geist eintauschen, welch ein Wahnsinn!