Lesermeinung

Zum Artikel „Behörde erlaubt Zweitfrau“ vom 30.01.

Da geht mir glatt der Hut hoch! Die Zweitfrau des armen syrischen Flüchtlings darf ins gelobte Land reisen. Geht’s eigentlich noch? Wie verlogen ist denn die deutsche Politik?

Auf der einen Seite verteufelt man zu Recht die Unterdrückung des weiblichen Geschlechts im islamischen Glauben, brandmarkt alle Länder, deren Gesetz von der Scharia bestimmt wird und schickt unseren Außenminister zu allen islamisch geprägten Regierungen, um den deutschen Standpunkt eindrücklich zu vertreten.

Und dann das! Die deutschen Behörden, deren Handeln von unserem (Grund-)Gesetz geleitet wird, erlaubt nicht nur die Zweitfrau, sondern lässt auch noch ihre Einreise und die ihrer vier Kinder nach Deutschland zu - natürlich ausschließlich „zum Wohle der Kinder“ und der vier Kinder, die der Schutzsuchende mit seiner Erstfrau hat.

Da stellt sich mir doch die Frage, wann kommt die Dritt- oder gar Viertfrau mit den Kindern? Wie soll die in den Koalitionsverhandlungen gerade erst vereinbarte Regelung zum Familiennachzug hier durchgesetzt werden? Ich sehe schon Ausnahmen und Ausreden - und Frauen über Frauen den langen und beschwerlichen Weg nach Mitteleuropa gehen.

© Gmünder Tagespost 31.01.2018 22:11
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

auf der anderen Seite reden wir gar nicht mehr über den deutschen Zweit- und Drittpanzer, (Leopard 2) mit dem die Türkei gerade den Norden Syriens angreift - wir müssen über eine ganze Waffenfabrik reden die Reihnmetall und Kraus- Maffei da in der Türkei bauen wollen!

Ich sehe schon Ausnahmen und Ausreden - und Waffen über Waffen den langen und beschwerlichen Weg in sämtliche Krisengebiete der Welt gehen um noch mehr Unheil und menschliches Leid anzurichten.

Edgar Kuchelmeister

Tja, was soll der betroffene Flüchtling denn machen? Zunächst ist er rechtmäßig - in seinem Land - mit mehreren Frauen verheiratet (ist übrigens nicht nur ein islamisches Phänomen, gibt auch christliche Sekten mit Polygamie). Soll er nun seine Lieblingsfrau nachholen und die weniger geliebte im Kriegsgebiet leiden oder sterben lassen? Ist das die Form der Gleichberechtigung die wir anstreben? Und wie sollen deutsche Behörden diesem Dilemma beikommen?

Manche Dinge sind nicht so einfach, wie es uns die Populisten glauben machen!