Lesermeinung

Zum Artikel „TV-Köche machen alle 50 Sekunden Hygienefehler“, SchwäPo vom 22. Januar:

Jetzt schlägt es der Pfanne den Boden aus! „TV-Köche machen alle 50 Sekunden Hygienefehler“. Experten haben 100 Folgen verschiedener Formate analysiert und auf mangelnde Küchenhygiene geachtet. An dieser Stelle stellen sich zwei Fragen: Welche Gesellschaft kann es sich leisten, ein Bundesinstitut für Risikobewertung zu finanzieren, das Kochsendungen beurteilt, haben die nicht genug Arbeit mit öffentlichen Toiletten? – Und wie haben wir alle überlebt?

Die erste Frage stelle ich mir seit langem nicht mehr, da die Institutionalisierung verschiedenster Bereiche in unserer Gesellschaft anscheinend die Verantwortung des Einzelnen übernimmt. Die zweite schon, denn ich lebe seit über 50 Jahren in voller Gesundheit. Meine Großmutter, genauso wie meine Mutter, hat hervorragend gekocht und, man staune, auch mit der Hand gewürzt, mit der sie vorher Karotten, Kartoffeln, Fleisch und eventuell auch ihre Kinder berührt hat. Auch ich würze mit der Hand, die ich nicht vor jedem „Würzvorgang“ desinfiziert habe. Trotzdem habe ich gegenüber meinen Kindern, meiner Frau und meinen Gäste, die ich gelegentlich bewirte, kein schlechtes Gewissen.

Der Grund liegt darin, dass wir ständig mit Bakterien und Viren leben. Unser Organismus muss sich mit diesen Geschöpfen auseinandersetzen um zu erkennen, wer Freund, wer Feind ist und um gegen Feinde eine Abwehr (in der medizinischen Fachsprache heißt das „immunologische Kompetenz“) aufbauen. Wie wir seit den 80er Jahren wissen, sind wir auf unsere Bakterien (unser Mikrobiom) angewiesen. (...) Ich appelliere deswegen: Verlassen wir die alten Gewohnheiten nicht und würzen weiter mit der Hand, die wir vorher am „dreckigen Handtuch“ abgewischt haben. Kämpfen wir lieber gegen Desinfektionsmittel wie „Sac-und-Asche“ in unserer häuslichen, normalen Umgebung. Diese Mittel haben hier nämlich nichts zu suchen und erhöhen nur die Anzahl resistenter Keime. Darum sollte sich auch das „Bundesinstitut für Risikobewertung“ kümmern. Dann hätte diese Institution auch einen nachhaltigen Effekt für unsere Gesundheit. Aber dafür sitzt in Berlin leider keine Lobby!

© Gmünder Tagespost 26.01.2018 19:27
356 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.