Für Ortsfremde unmöglich

Zum Radfahren auf der Schättere-Trasse:

Menschen mit Fahrrad dürfen die Trasse der Härtsfeld-Schättere nicht benutzen, so stand es geschrieben. Ausgenommen sind Kinder bis zehn Jahre und ihre erwachsene Begleitperson, die dürfen auf Fußwegen fahren. Kinder bis acht Jahre müssen sogar dort fahren, anstelle auf der Fahrbahn. Bedeutet dies in der Praxis, dass beispielsweise eine ortsfremde Familie mit Kindern sich vor Unterkochen aufteilen muss? Ein Elternteil darf mit dem Kind unter zehn Jahre die sanft ansteigende und bequem zu fahrende Trasse befahren, das andere Elternteil mit einem Kind über zehn Jahre muss die steile, schmale und gefährliche Straße an der Waldhausener Steige befahren? Anschließend muss die Familie sehen, wie sie wieder zusammenfindet? Wir können nicht glauben, dass dies von den Gegnern einer offenen Trasse so beabsichtigt ist.

Es gibt in und um Aalen und seinen Teilorten viele Feld-, Wald- und Wanderwege, die zum Spazierengehen und Fahrradfahren einladen. Überall dort kommen touristisch interessierte Menschen zu Fuß und mit dem Fahrrad gut miteinander zurecht. Dies sollte doch auch auf der Härtsfeld-Trasse möglich sein, meint die Agendagruppe „Umweltfreundlich mobil“.

© Gmünder Tagespost 26.02.2018 15:49
354 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.