Mehr ist nicht nötig

Zum Thema „Fahrspur ist abgelehnt“

Mehr Sicherheit? Die Großdeinbacher Ortsdurchfahrt ist nicht mehr oder weniger gefährlich als in anderen Orten. Ein höheres Verkehrsaufkommen ist durch die steigende Bevölkerung und Mobilität verursacht, die man nicht mehr anhalten oder zurückdrehen kann. Durch aufwendige Umbaumaßnahmen lässt sich der Verkehr nicht verringern. Ein angedachtes systematisches Parken mit Ausweisen von markierten Parkflächen ist unnötig und überflüssig, es begünstigt nur die Dauerparker, die keinen Stellplatz haben und schafft somit Ungerechtigkeit. Denn jetzt schon ist ausreichend durch die StVO dies geregelt, unter Einhaltung des § 1+10 kann vor jedem Haus, Geschäft usw. angehalten, beladen- und entladen sowie geparkt werden. Somit ist eine interne innerörtliche Regelung nicht nötig. Der größte Teil der Verkehrsteilnehmer hält sich auch an die Straßenverkehrsordnung und die einzelnen schwarzen Schafe erreicht man nicht mal über den Geldbeutel. Haselbacherweg 30er Zone: Ich werde mit gut 30 km/h von Mutter mit Kleinkind im Wagen überholt, da ist Hopfen und Malz verloren. Goethestraße stadtauswärts: auf ca. 400 Metern Heizöltankwagen, Kleinlaster, Paketdienst. Alle drei Fahrzeuge stehen über den Fahrradschutzstreifen zum Teil noch voll auf dem Gehweg. Ein Schutzstreifen verleitet zur angenommenen nicht vorhanden Sicherheit, ist aber in der Alltagsrealität nicht machbar. Die drei Fahrzeuge müssen entladen werden, egal wie. Dazu hat man Straßen gebaut, das sollte man nicht vergessen.

© Gmünder Tagespost 26.01.2018 20:17
868 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Nun ja, die StVO muss man erst mal lesen und auch verstehen können - da sind schon gewisse Voraussetzungen nötig.

Dazu kommt noch, dass 'Schwäbisch' eine ausgesprochen schwere Sprache zu sein scheint, die nicht mal alle Eingeborenen beherrschen lernen.

Beispiel gefällig?

Schreibt sich 'Trottwar', spricht sich 'Parkplatz'.