Lesermeinung

Zum Thema Zeiselberg:

„Dialog liegt unserem Stadtoberhaupt sehr am Herzen. Man kann den Eindruck gewinnen, dass das aktuelle Handeln in Fragen der Stadtgestaltung hauptsächlich danach ausgerichtet ist, den Dialog in der Bevölkerung zu fördern. An vielen Orten finden Diskussionen statt, bilden sich Gesprächskreise und schließlich Bürgerinitiativen. So lernt man nette Nachbarn kennen, Menschen, die sich engagieren, und findet gemeinsame Ziele. Ein ehrlicher Dialog zwischen Stadtverwaltung und Bürgerschaft findet bedauerlicherweise oft nicht statt oder auf einem Niveau, das von den beteiligten engagierten Bürgern wie zwischen Lehrmeister und ungehorsamen Schuljungen wahrgenommen wird. Kein Wunder, dass durch diese Verhaltensweise einerseits die Politikverdrossenheit zunimmt und andererseits eben auch das eigeninitiative Handeln gestärkt wird. So auch aktuell in der Frage, wie die Gastronomie am Zeiselberg künftig gestaltet wird. Das Vorgehen der Stadtverwaltung – übrigens die Dienstleister für die Gmünder und von deren Steuergeldern finanziert – entspricht der bewährten Strategie, die bereits bei anderen Vorhaben eingesetzt wurde und hinterlässt das Gschmäckle, dass die Stadtverwaltung in geheimen Verhandlungen mit Investoren Tatsachen schafft, die der Bevölkerung dann als alternativlos präsentiert werden – unterstützt durch einen willfährigen Gemeinderat. Dieser erscheint in der öffentlichen Wahrnehmung eher als Erfüllungsgehilfe der Stadtverwaltung denn als Interessenvertreter ihrer Wähler. Schade. Der Investor andererseits darf sich an einem Objekt mit mehreren Wohneinheiten und angeschlossener XXL-Gastronomie erfreuen. Falls die Rechnung nach Ende der Gartenschau nicht mehr aufgeht, wird die Gastronomiefläche dann halt auch in Wohnraum (in Premiumlage) umgewandelt. Diese Pläne gab es schon vor Jahren. Gmünder Bürger: Engagiert euch für einen lauschigen Biergarten in angemessener Größe, damit dieser herrliche Aussichtspunkt langfristig der Allgemeinheit erhalten bleibt. Es lohnt sich!“

© Gmünder Tagespost 26.03.2018 21:37
293 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.