Offenerer Umgang

Zur Schätteretrasse:

Mittlerweile bin ich 48 Jahre alt, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, welche Vorbehalte und Schreckensszenarien bei der damaligen neuen Bahnhofsunterführung von der Hirschbachstraße zur Johann-Gottfried-Pahl-Straße bei der Planung geführt wurden. Dieser sollte und wurde dann auch gegen alle Vorbehalte als gemeinschaftlich genutzter Fußgänger- und Rad-Weg ausgeführt.

Bei den Diskussionen wurden damals von den Radweggegnern schlimmste Unfälle vorausgesagt, sollte die Unterführung für Radler und Fußgänger freigegeben werden. Trotz aller Bedenken und Vorbehalte wurde die Unterführung für beide freigegeben und laut meiner Recherche kam es in den letzten Jahrzehnten zu keinen Zwischenfällen. Deshalb wünsche ich mir von den Radweggenern einen offeneren Umgang mit dem Thema für eine gemeinschaftlich genutzte Härtsfeldtrasse!

© Gmünder Tagespost 15.03.2018 21:36
301 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.