Bewahrung der Schöpfung oder „Geist“ des Kapitalismus?

Zum Schönblick-Bauvorhaben:

Am kommenden Mittwoch entscheidet der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd über das Pflegeheim am Schönblick. Die Stadträt*innen stehen vor einer schwierigen Entscheidung, besteht doch ein angeblicher Zielkonflikt: Wird die Entscheidung für dringend benötigte, wohnortnahe Pflegeplätze getroffen, oder werden Natur, Klima und angesiedelte Tierarten geschützt? Dieser Zielkonflikt hätte entschärft werden können, wären Alternativstandorte oder alternative Baukörper zur Verwirklichung des Vorhabens ernsthaft geprüft worden, dies bemängeln sowohl Regionalverband als auch Regierungspräsidium. Dass Scheuermann das Gremium unter Druck setzt, er baue nur noch am jetzt vorgesehenen Standort, weil es keine Alternativen gebe, ist eine Sauerei. Erstens wurden diese nicht ernsthaft geprüft, zweitens darf Politik nie erpressbar sein. Pflegeplätze können auch von anderen Trägern natur- und klimaverträglich geschaffen werden, hier werden ökonomische Interessen und Prestigeinteressen der Schönblick GmbH mit unlauteren Methoden zulasten der Umwelt durchgesetzt. Am Mittwoch wird sich zeigen, wer es mit der praktischen Umsetzung des beschlossenen Zieles der Klimaneutralität bis 2035 ernst meint. Falls die Klimaziele von Paris noch eingehalten werden sollen, bedarf es massiver Aufforstung, um der Atmosphäre Treibhausgase zu entziehen. Dafür müssen Waldflächen ertüchtigt und aufgeforstet, nicht voll betoniert werden!

Stadtrat Tim-Luka Schwab,

Schwäbisch Gmünd

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare