Lesermeinung

Go-Ahead ist nicht bereit

zu: 9-Euro-Ticket in BW, SchwäPo vom 3. Mai:

Am Samstag, 30. April, erreiche ich Stuttgart Hbf mit dem 20 Minuten verspäteten ICE 691. Der schnelle Anschluss nach Aalen ist weg: Etwa eine halbe Stunde später sollte allerdings ein nächster, fahrplanmäßiger Zug starten. Dieser wird oft und laut für den Bahnsteig 6 angekündigt (..). Go-Ahead streicht danach ohne Begründung den Zug nach Aalen, wie man als Bahnkunde aber nur der DB-App entnehmen kann, nicht aber einer Durchsage am Bahnsteig. Das Chaos ist nun vollständig angerichtet. Die mindestens doppelte Anzahl Fahrgäste muss – eine weitere halbe Stunde später – mit einem sehr vollen Zug Richtung Aalen starten. In Bad Cannstatt wird die Situation unhaltbar. Große Mengen von Fußballfans steigen zu, selbst Stehplätze werden jetzt zur Mangelware. Eine Abstandsregel ist im Zug überhaupt nicht mehr einzuhalten. Die Maskenpflicht wird von nicht wenigen Fans ignoriert, sicher auch dem Konsum von Getränken geschuldet.  (...)

Ich selbst bekomme es mit der Angst zu tun. Ich bin zwar dreimal geimpft, aber in eine Sardinenbüchse mit zig anderen Menschen eingezwängt zu sein, die auch noch laut und heftig streiten, ist nicht nur als Zumutung anzusehen, sondern ist als vorsätzliche Gesundheitsgefährdung einzustufen. Unerträglich ist, dass dies alles nur der Gewinnmaximierung bei Go-Ahead dient oder der Planlosigkeit dieses Unternehmens geschuldet ist. Wenn nun das 9-Euro-Ticket auch noch kommt, ist die nächste Corona-Welle vorprogrammiert.

Erich Hofmann

Aalen

Zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare